Acht Siege für die SCL-Athleten beim Bothfelder Werfertag

Stieß die Kugel auf 10,16 Meter: Torsten Neubauer.

Torsten Neubauer (M45) an der Spitze der Bestenliste

Jetzt fand bei schönstem Wetter als eine der letzen jahreszeitlichen Leichtathletikwettkämpfe wiederum der Bothfelder Werfertag statt. Die Beteiligung war rege und die Organisation recht gut. Nur landeten zwei Diskusfehlwürfe eines betagten Teilnehmers nicht im dafür vorgesehenen Auffangnetz, sondern kamen auf der Aschenbahn nieder. Gottseidank gab es aber keinerlei Gefährdungen.
Auch der SC Langenhagen war mit drei Teilnehmern vor Ort. Die beste Tagesleistung erzielte dabei der hoch motivierte M45er-Senior und ehemalige Sachsenmeister Torsten Neubauer in seiner Paradedisziplin, dem Speerwerfen, wobei er mit dem 800-Gramm--Speer auf eine Bestweite von genau 44,00 Metern kam. Für den SCLer bedeutet diese Weite Platz eins in der derzeitigen Niedersächsischen Bestenliste, der bis dato von Michael Arkes (SV Ochtersum) mit 41,92 Metern gehalten wurde. Auch im Diskuswerfen (2 kg) war Torsten erfolgreich. Mit 28,46 Metern kam er auch hier auf Platz eins. Nur im Kugelstoßen (6,25 Kilogramm) musste sich der sächsische Altmeister mit 10,16 Metern mit einem zweiten Platz begnügen. Hier gewann Thomas Jäh von der LG Fallingbostel mit 10,40 Metern.
Was die Männer können, bringen die Frauen oft noch besser zustande: Ehefrau Katja Neubauer (ebenfalls SC Langenhagen) erreichte zwar nicht die Weiten ihres Mannes, gewann aber in ihrer Altersklasse W40 alle drei Wurfwettbewerbe. Ihre Kugel (vier Kilogramm) landete bei 7,51 Metern, der Diskus (ein Kilogramm) bei 21,82 Metern und der 600-Gramm-Speer ritzte den Rasen schließlich bei 25,83 Metern.
Der dritte SCLer im Bunde war der bald 87 Jahre zählende frühere Langenhagener Gymnasiallehrer Karlheinz Teufert. Die Leistungen des ohne Alterskonkurrenz angetretenen diesjährigen Deutschen M85-Speerwurfmeisters waren aber jetzt zum Jahresabschluß nicht mehr berauschend: 7,15 Meter mit der Drei-Kilogramm-Kugel, 16,04 Meter mit dem Speer (400 Gramm), sowie eine Diskusweite von 17,79 Metern (ein Kilogramm) enttäuschten ihn etwas, aber die leckere Bratwurst, die der Veranstalter immer zum Ende der Veranstaltung anzubieten pflegt, sowie die anschließende Fachsimpelei der sich untereinander schon langen kennenden Teilnehmer ließen den Frust bald vergessen.