„Alles im Griff?!“ beim Jubiläumslehrgang

Es wurde geklammert, getickt und jongliert.

50. Bezirksfreitag in Langenhagen

Voll war es auf der Matte beim 50. Bezirksfreitag. Bereits seit acht Jahren richtet der Bezirkfachverband (BFV) Judo Hannover regelmäßig in Kooperation mit dem VfB Langenhagen am ersten Freitag im Monat einen Lehrgang mit wechselnden Referenten und spannenden Themen aus. Knapp 30 Judoka waren dann am Jubiläumsfreitag angereist, als Marcus Thom – Lehrreferent im Niedersächsischen Judoverband und Präsident des BFV Judo Hannover – fragte „Alles im Griff?!“
Zur Erwärmung ging es mit lustigen Wäscheklammerspielen los. Mit stets verfügbaren Trainingsutensilien, wie Wäscheklammern und Tennisbällen tauchten dann alle gleich in die Materie ein. Zunächst wurde für den Griffkampf, der im Judo eine entscheidende Rolle im Wett- und Übungskampf spielt, die Hand-Augen-Koordination trainiert. Und so wurde geklammert, getickt und jongliert. Weiter ging es im Thema Griffkraft an den Stationen Indiana Jones, Bälle quetschen und Pfützenspiel. Den Abschluss des Standparts bot dann ein Zirkeltraining, in dem mit Gürtel und Jacken das zum Einsatz kam, was ein Judoka immer dabei hat. Die Übungen mündeten in der Grifferarbeitung und -lösung, sowie einem Ausblick. Nach einer kleinen Pause mit dem traditionellen Schmaus von „Gummitieren“, einem Schluck Wasser und guten Gesprächen ging es dann am Boden weiter. Auch für Haltetechniken ist es natürlich immens wichtig „alles im Griff“ zu haben. Und so versuchte ein Teil der Teilnehmer alle bekannten Haltetechniken auf mindestens drei grundlegende Prinzipien hin zu untersuchen, während die anderen Teilnehmer anhand dieser Prinzipien nach dem Superhaltegriff forschten. Natürlich wurden die Erkenntnisse gleich im Übungskampf ausprobiert, auch wenn man mal nicht zugreifen konnte, weil man Tennisbälle mit sich herumtrug, oder einfach nur blind war, weil man die Augen zumachte. Nach sehr kurzweiligen drei Stunden konnte zwar keiner mehr richtig zufassen und die Vorfreude auf den Muskelkater am nächsten Tag wuchs, aber alle waren begeistert. Und nach einem Jubiläumsfoto und einer erfrischenden Dusche konnte dann das Besteck von den meisten beim Ausklang bei griechischen Spezialitäten schon wieder gut gehalten werden. Auch im nächsten Jahr geht es weiter mit den Bezirksfreitagen, Starttermin ist der 3. Februar mit NJV- Ausbildungsleiter Martin von den Benken.