Ambitionen in der U15

Radsport-Ergebnisse aus Langenhagener Sicht: Silas Kuschlas auf Platz eins (Mitte), Jasper Schröder auf Platz drei.

Cross-Sport beim RC Blau-Gelb

Die meisten Radsportler freuen sich nach Abschluß der Bahn- und Straßensaison auf ein kurze Trainingspause. Anders dagegen ist es bei den Cross-Fahrern, die man früher Querfeldeinfahrer nannte. Ihre Saison beginnt bereits Ende September und endet im Februar. Im März fahren dann die Rennkollegen bereits ihre ersten Rennen wieder auf der Straße.
Das Crossfahren hat in der Region eine lange Tradition. Heinz Ewert, der leider verstorbene langjährige Präsident und spätere Ehrenpräsident des Niedersächsischen Radsportverbandes war zu Zeiten des national und international erfolgreichen hannoverschen Querfeldeinfahrers Klaus Jördens ein Fan dieser Sportart. Er richtete in der Region und in Hannover insgesamt drei Deutsche Querfeldein-Meisterschaften und zwei -Weltmeisterschaften aus. 20.000 Zuschauer erlebten im Jahr 1961 im und um das Niedersachsen-Stadion herum Rolf Wolfshohl aus Köln als Weltmeister.
Das alles liegt nun schon lange zurück. Aber noch immer sind die Crossfahrer aktiv. In der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ möchten zwei U15-Fahrer in die Fußstapfen des Deutschen Cross-Meisters Leo Appelt treten: Silas Kuschla und Jasper Schröder. Am erfolgreichsten ist Silas, dessen Vater noch immer in dieser Sportart aktiv ist. Silas wurde schon zu Saisonbeginn Bezirksmeister beim Ihme-Cross, belegte zweite und dritte Plätze, wurde Dritter beim Deutschland-Cup in Stuttgart und Vize-Landesmeister in Gesmold. Das ist ein ganz hervorragendes Ergebnis für einen Fahrer, der erst zu Beginn des Jahres mit dem Radsport begann, vermutlich aber die Gene seines Vaters geerbt hat.
Zwei in der vergangenen Saison erfolgreichen Cross-Aktiven sind noch nicht so richtig in Tritt gekommen. Der Bäcker- und Konditor-Meister Michael Zwick ist beruflich stark eingespannt und hat nach einer längeren Verletzungspause Trainingsrückstand. Und Liv-Susanne Bachmann kann sich berufsbedingt nur an den Rennen des Deutschlandcups beteiligen.