Andrea Piccenini ist Bundesvizemeisterin

Andrea Piccenini (Mitte) bei der Ehrung im "Bundesentscheid Spezialhunde".

Fährtenhündin Conny fährt zur Weltmeisterschaft

Andrea Piccenini mit ihrer Schäferhündin „Conny vom Steinteich“ aus der SV-Ortsgruppe Hannover-Engelbostel ist Bundesvizemeisterin im Spezialhundebereich und vertritt den Verein für Deutsche Schäferhunde (SV)bei der Weltmeisterschaft.
Bei der SV-Bundes-Fährtenhundemeisterschaft in der OG-Veringenstadt (Württemberg) starteten 32 Teams, die sich auf den jeweiligen Landesmeisterschaften qualifiziert hatten. Sie stellten sich dieser besonderen Prüfung im Spezialhundebereich. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen muss der Hund jeweils eine drei Stunden alte und 1.800 Schritt lange Trittspur intensiv absuchen und dabei sieben verlorene Gegenstände anzeigen. Für den Hund eine höchst anspruchsvolle und anstrengende Sucharbeit, die einen hohen Finderwillen sowie eine top Kondition und Ausbildung vorrausetzt.
Gesucht wurden zwei Fährten, bei zwei verschiedenen Richtern auf unterschiedlichem Gelände, einmal vormittags einmal nachmittags.
Bei herbstlicher Wetterlage war der erste Start mittags. Nach der Anmeldung bei der Richterin sahen die Zuschauer das Absuchen des ersten Schenkels, und die Schäferhündin suchte mit tiefer Nase, ruhig und sehr intensiv, dann verschwand die Gruppe im dichten Nebel. Nach einer ganzen Weile konnte man das Team wieder beobachten, dass Suchbild war unverändert, Conny befand sich bereits auf dem letzten Schenkel der Fährte. Die Besprechung der Fährtenarbeit durch die Richterin war so ausführlich und nachvollziehbar, dass jeder Zuschauer die Fährtenarbeit miterleben konnte. Die Wertnote "97 Punkte vorzüglich“ war eine klasse Leistung.
Tag zwei, Sonntagnachmittag, sonniges zum Teil warmes Wetter. Nach der Anmeldung beim Leistungsrichter suchte die Hündin ihre zweite Fährte ab. Eine beeindruckende Leistung. Conny spielte bei dieser Fährtenarbeit ihre gesamte Erfahrung, die das amtierende Landesmeister-Team bereits auf einigen überregionalen Veranstaltungen sammeln konnte, aus. Bei der Besprechung der gezeigten Leistung lobte der Leistungsrichter die sehr intensive, ruhige und sichere Suchleistung und vergab die Wertnote "99 Punkte vorzüglich". Das Team belegte in der Gesamtwertung mit 196 Punkten Platz zwei und qualifizierte sich mit diesem Ergebnis zu der VDH Deutschen Meisterschaft im Februar 2016 und zur Weltmeisterschaft der Schäferhunde im März 2016, die dann in Belgien stattfinden wird.