Arbeitssieg für Spartas letztes Aufgebot

Arda Evrem zweimal erfolgreich

Fußball. Ein Blick auf den Spielberichtsbogen genügte, um zu erkennen, wie es derzeit um das kickende Personal bei Sparta bestellt ist. Gleich drei A-Jugendspieler, nämlich Steven Schmeisser, Sedat Ekinci und Thomas Perlick standen im Aufgebot des Trainer-Duos Burgmüller/Schmeisser. „Beim nächsten Mal bringen wir beide auch noch unsere Fußballschuhe mit,“ ließ denn auch Bernd Burgmüller in einem Anflug von Sarkasmus anklingen. Die Voraussetzungen dafür, die bisherige schwarze Serie des Oktobers endlich im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten zu durchbrechen, waren also alles andere als rosig. Hoffnung machte da nur, dass Wacker gar bereits seit Mitte September auf ein Erfolgserlebnis wartet und nicht gerade für überaus treffsichere Angreifer bekannt ist.
Mit der Devise, zunächst einmal hinten die Null zu halten und nach vorn auf schnelle Konter über Arda Evrem und den nach Ablauf seiner Sperre wieder einsatzbereiten Alexander Steinpreis zu setzen, wollten die Spartaner zum Erfolg kommen. Dieser gutgemeinte Plan scheiterte einmal mehr, weil die Schwarz-Gelben in dieser Saison offenkundig bei Standardsituationen des Gegners Probleme mit der Zuordnung haben. So hatte Neustadts Jan-Philipp Heißmeyer in der 7. Minute keine Mühe, einen hoch in den Strafraum getretenen Freistoß aus kurzer Entfernung per Kopf zum 0:1 zu versenken. Es sprach für die Moral der Platzherren an diesem sonnigen Herbstnachmittag, dass dieser frühe Rückstand nur kurzzeitig für Unruhe in den eigenen Reihen sorgte. Spielerisch lief zwar längst nicht alles wunschgemäß, aber in puncto Einsatz- und Kampfbereitschaft präsentierte sich die Elf diesmal als echte Einheit. Frederick Krell verpasste nach zwanzig Minuten mit einem Schuss an den Außenpfosten noch knapp den Ausgleich, den Evrem dann in der 32.Minute aus einem Gewühl heraus sicherstellte. Seinen ersten Treffer konnte Tobias Sauermilch fast mit dem Halbzeitpfiff bejubeln. Eine zu kurz geratene Faustabwehr von Neustadts Keeper nahm er aus 16 Metern volley und fand damit die Lücke zum 2:1 Pausenstand.
In dem Bestreben, diese Führung im zweiten Abschnitt über die Runden zu bringen, verlegten sich die Spartaner über weite Strecken darauf, die Gäste möglichst vom eigenen Strafraum fern zu halten. Beiderseits gelang es den Kontrahenten nur selten, Akzente in der Offensive zu setzen. Bei einer der wenigen Aktionen vor dem FC-Gehäuse blieb einzig ein Lattentreffer des gerade eingewechselten Eyüp Levent erwähnenswert. Gegen Ende der Partie registrierte man eine stärker aufkommende Wacker-Elf, was bei den Anhängern der Platzherren leichte Bedenken aufkommen ließ. Erst in der 90.Minute beseitigte Evrem alle Zweifel, als er im Nachsetzen einen abgewehrten Schuss von René Salato zum 3:1 über die Linie drückte. Die letzte Aktion des Spiels gehörte Christoph Sommer, der mit tollem Reflex den Gästen ein zweites Erfolgserlebnis verwehrte.
Im Auswärtsspiel beim TSV Berenbostel erwartet die Spartaner am Sonntag um 14 Uhr ein Team, das durchaus in die Kategorie Angstgegner einzustufen ist. Allerdings haben die Gastgeber einige Abgänge zu verkraften und sind bisher nicht über den 13. Tabellenplatz hinaus gekommen.
DJK Sparta – FC Wacker Neustadt 3:1 (2:1)
Aufstellung Sparta: Christoph Sommer, Sven Hoffmann, Steven Schmeisser, Serkan Aslantuerk (64.Min. Eyüp Levent)), Tobias Sauermilch, Ömer Sitar (81. Sedat Ekinci), René Meyer, Frederick Krell, Arda Evrem, Alexander Steinpreis, René Salato.