Auf die Sekunde genau

Diesmal war am Gehstil von Hans-Peter Damitz nichts auszusetzen.

LAC-Geher unterbietet Norm für die Meisterschaftsteilnahme deutlich

Geher Hans-Peter Damitz vom LAC Langenhagen hat sich im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften schwer getan. Wiederholt wurden ihm Gehfehler bescheinigt, und man nahm ihn daraufhin vorzeitig aus Wettbewerben. Um so größer war die Freude, als er beim letzten Start des Jahres in Erfurt im 3.000-Meter-Hallengehen nicht nur Platz eins in seiner Klasse belegte, sondern mit der Zeit von 22:30 Minuten auf die Sekunde genau die Norm für die Deutsche Hallenmeisterschaft 2018 erreichte. Inzwischen aber bemerkte der für die Meldungen zuständige Computer, dass da bei der erreichten Zeit des Langenhageners hinter dem Komma noch sechs Zehntelsekunden stehen. Und da es dem Computer sichtlich schwer fiel, diese großzügig unter den Tisch fallen zu lassen, fuhr Hans-Peter Damitz kurzentschlossen nach Dortmund zum dortigen internationalen Hallengehen. Bei dieser Gelegenheit wollte er auch testen, ob sein verstärktes Techniktraining der jüngsten Zeit seinen Gehstil verbessert hat. Die Rechnung ging in vollem Umfang auf. In seiner seit Jahresbeginn neuen Klasse M 75 erreichte der Langenhagener Platz eins und mit der Zeit von 22:03,29 Minuten blieb er nun auch ganz offiziell unter der geforderten DM-Norm und das gleich um 26 Sekunden. Auch hatte diesmal keiner der Gehrichter etwas an dem Gehstil des Teilnehmers vom LAC Langenhagen auszusetzen. Bei der nun anstehenden Deutschen Meisterschaft in Erfurt wird sich zeigen, aus welchem Blickwinkel die dortigen Gehrichter das Thema Beinstreckung betrachten.