Aufatmen am Waldsee – die ersten Punkte sind da

TSV KK kämpft sich zum Auswärtssieg in Eldagsen

Das tiefe Durchatmen war bei allen, die es mit dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide halten, am letzten Sonnabend gegen 17.50 Uhr deutlich wahrnehmbar. Der Fußball-Landesligist kam nach drei Pflichtspielniederlagen zu Saisonbeginn nun zum ersten Erfolg. Mit einem 1:0-Auswärtssieg beim FC Eldagsen nahmen die Krähen drei Punkte mit auf die Heimreise.
Der am Rande des Deisters beheimatete Gegner hatte sich in den letzten Monaten in der Beletage des Fußball-Bezirks einen Namen gemacht. Als bester Aufsteiger schloss der FCE die vergangene Saison auf einem starken neunten Rang ab, und in das neue Fußballjahr war das Team mit zwei Siegen optimal gestartet. Beim TSVKK stand erstmals Bennett Behrendt in der Startelf. Der 19-jährige wechselte von den
A-Junioren des VfV Hildesheim zu den Krähen und machte seine Sache sehr ordentlich. Am Sonnabend bekamen die rund 200 Zuschauer in der ersten Halbzeit ein Spiel geboten, das sicherlich nicht als eines der hochklassigsten in Erinnerung bleiben wird. Der FC Eldagsen besaß die größeren Spielanteile und konnte einige Standardsituationen sein eigen nennen. Die besseren Chancen hatte jedoch das Team vom Waldsee. In erster Linie ist die Gelegenheit aus der 23.Minute zu nennen. Marc Ulrich hatte den Ball in den Lauf von Adrian Zimmermann gespielt, und dieser machte sich sogleich auf in Richtung Gästetor. Beim anschließenden Torschuss keimte
im rot-blauen Lager eine zarte Hoffnung auf Torjubel auf – doch der Ball landete am linken Pfosten. Kurz vor der Pause scheiterte dann Freerk Miener nach einer Ecke von Philipp Schmidt knapp. Im anderen Strafraum drohte stets Gefahr, wenn Rune Flohr oder Routinier Andrè Gehrke sich das Spielgerät zur Ausführung der zahlreichen Eckbälle zurechtlegten. Doch die scharf vor das Tor getretenen Bälle konnten die Schwarz-Gelben nicht verwerten. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit hätte der TSVKK durchaus einen Handelfmeter bekommen können. Doch es blieb keine Zeit, sich lange mit dieser Szene aufzuhalten. Denn nun sollte der FCE binnen kürzester Zeit einige aussichtsreiche Möglichkeiten haben. Nach einem Eckball von Rune Flohr landete der Schuss von Dominik Trotz zunächst am Innenpfosten und sprang von da
KK-Torhüter Jan Helms in die Arme. Der Spruch vom Glück des Tüchtigen, das ließ sich nach Spielende konstatieren, traf an diesem Nachmittag voll und ganz zu. Denn die Krähen überstanden auch die nächsten Szenen schadlos. Ein Kopfball von Dominik Trotz flog haarscharf über die Latte, und nach einem Freistoß von Andrè Gehrke ließen die Eldagser gleich mehrere Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Die nächste Chance hatten die Rot-Blauen. Nach einer scharfen Hereingabe von Philipp Schmidt von links erwischte Dennis Tasche den Ball reaktionsschnell mit dem Fuß. FCE-Schlussmann Marcel Bürst vereitelte das Gegentor gekonnt. Fast im Gegenzug
konnte sich auch Jan Helms auszeichnen, indem er einen strammen Schuss stark mit einer Hand abwehrte. Mittlerweile war das Duell zu einem echten Kampfspiel geworden. Eldagsen schienen die Ideen für ein Erfolgserlebnis jedoch abhanden gekommen zu sein, wohingegen sich die Krähen gegenüber der ersten Halbzeit noch einmal deutlich gesteigert hatten. Vor allem in puncto Kampfbereitschaft ist dem Team ein großes Lob zu zollen. Der unbedingte Wille, endlich die ersten Punkte einzufahren, war den Krähen jederzeit anzumerken.
In der 83.Minute wurde der TSVKK dann für seine geschlossene Mannschaftsleistung belohnt. Nach einem Fehler im Mittelfeld verlor der FCE den Ball an Philipp Schmidt. Schmidt hatte nun freie Bahn, jedoch noch einen weiten Weg bis zum Strafraum vor sich. So machte er sich auf den Weg, rechts neben ihm lief Lucas Münch mit. Am Strafraum angekommen zeigte sich die ganze Klasse des Philipp Schmidt. Er behielt die Erkenntnis, das nach einem Zuspiel zu Münch ein Abseitspfiff hätte folgen können; die Kraft, die der Weg gekostet hatte und die Nerven, um den Ball souverän einzuschießen. Großer Jubel beim TSVKK – der Führungstreffer in Eldagsen, da war er.
Noch waren jedoch einige Minuten zu spielen. Vielleicht kam bei dem einen oder anderen nun die Erinnerung an die Vorsaison hoch, als den Rot-Blauen ein Auswärtssieg in Eldagsen durch ein Gegentor in allerletzter Sekunde noch aus den Händen geglitten war. Diesmal sollte jedoch nichts mehr anbrennen. Die Schwarz-Gelben ließen das letzte Aufbäumen vermissen, während die Krähen den Vorsprung
souverän ins Ziel brachten. Den Rückenwind, den dieser Auswärtssieg gebracht hat, will sich der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide für das nächste Heimspiel zunutze machen. Am Sonntag, 28. August, geht es um 15 Uhr gegen den SVBE Steimbke.

Mannschaft: J. Helms, A. Ulrich, Döpke, F. Miener, Hübner, P. Schmidt, Mücke, Behrendt (ab 64.Minute Tasche), Dosch (ab 76.Minute T.Schmidt), Zimmermann, M. Ulrich (ab 82.Münch); Trainer: Gehrmann
Tor: 83.Minute 0:1 Philipp Schmidt