Aufsteiger verdirbt Spartas Saison-Premiere

Ein Treffer von Björn Krüger reicht nicht

Zugegeben, es gibt zu Beginn einer neuen Saison angenehmere Aufgaben, als gegen einen ehrgeizigen und unberechenbaren Aufsteiger antreten zu müssen. Diese leidvolle Erfahrung mussten bei allerbestem Fußballwetter auch die Spartaner bei ihrem Heimspiel-Debut gegen die Landesliga-Reserve des TSV Mühlenfeld hinnehmen. Natürlich wusste man, dass der Kreisliga-Neuling durchaus Qualitäten besaß, denn immerhin wurde im Aufstiegsjahr nur einmal verloren und mit großem Vorsprung vor dem ebenfalls aufgestiegenen SV Scharrel die Meisterschaft gesichert. Dennoch ging Spartas Trainergespann Burgmüller/Schmeißer mit einer gewissen Portion Optimismus in diese Partie, auch, weil mit Sven Hoffmann (Werder Hannover), Daniel Klassen (Kickers Vahrenheide) sowie Sven Szczalba (TuS Seelze) drei Neuzugänge in der Startformation aufgeboten werden konnten.
Obwohl beide Kontrahenten zunächst darauf bedacht waren, eher den eigenen Strafraum abzuschirmen als mutig in die Offensive zu gehen, war frühzeitig zu erkennen, dass die Gäste in puncto Spielaufbau und Präzision beim Passspiel durchaus Vorteile entwickelten. Die Aktionen der Schwarz-Gelben dagegen litten allzu häufig unter überhasteten Abspielfehlern, die manch gute Idee scheitern ließen. Als dann nach 35 Minuten auch noch Spartas Abwehr etwas unsortiert wirkte, nutzte Lukas Hothan die Lücke mit einem trockenen 12 m Schuß zur Führung für seine Farben.
Die allgemeine Verunsicherung konnten die Spartaner trotz aufmunternder Worte ihres Trainer-Duos während der fast zwanzigminütigen Halbzeitpause auch im zweiten Abschnitt nur selten ablegen. Nachdem kurz zuvor ein Freistoß nur knapp Tobias Lissners Gehäuse verfehlte, zielte TSV-Angreifer Marc Wystup in der 51. Minute genauer. Bei seinem Treffer zum 0:2 standen allerdings vier Verteidiger quasi Spalier, ohne den Schützen entscheidend zu stören. Leichte Hoffnung auf eine Wende in dieser Begegnung kehrte zurück, als Björn „Bille“ Krüger sieben Minuten darauf eine gefühlvolle Flanke Dennis Schweers per Kopf zum Anschlußtreffer verwandelte. Die Gäste ließen sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und die endgültige Entscheidung war spätestens gefallen, nachdem Marco Hauke eine Ecke in der 74. Minute ebenfalls per Kopfball zum 1:3 einnickte.
Unnötig, und wohl dem aufkommenden Frust geschuldet, waren danach drei gelbe Karten für Schweer, Brandt und Damerius wegen Foulspiel. Gar noch Gelb-Rot handelte sich in der Nachspielzeit Dennis Schweer ein.
Am Sonntag muss Sparta den schweren Gang zur SG Blau-Gelb Elze antreten, die beim Saison-Auftakt mit einem „Handball-Ergebnis“ von 5:5 beim TSV Horst aufgewartet haben.
Um nicht sogleich wieder in hinteren Tabellenregionen zu landen, sollte etwas Zählbares mit an den Silbersee genommen werden. Ein Hoffnungsträger soll dabei nach abgelaufener Sperre Stürmer Alexander Steinpreis sein.
DJK Sparta I – TSV Mühlenfeld II 1:3 (0:1)
Aufstellung: Tobias Lissner; Alexander Brandt, Sven Hoffmann, Dennis Schweer, Frederick Krell, Christian Recht, Andrews Asare, Steven Schmeisser (46. Min.Marcel Damerius), Sven-Benjamin Szczalba (61. Min. Arda Evrem), Daniel Klassen (46. Min. Rene Salato), Björn Krüger.