Bei 3.000-Meter-Verfolgung deutlich vorn

Ein Dreamteam: Leo Appelt (links) mit Trainer Gernot Backhaus.

Leo Appelt gewinnt achte deutsche Meisterschaft

Das war ein Mammutprogramm, das der RSC Cottbus abzuwickeln hatte als Veranstalter der 128. deutschen Bahnmeisterschaften. Sie wurde vom vergangenen Mittwoch bis Sonntag ausgetragen, nicht weniger als 43 Titel wurden vergeben. Aber die Cottbusser, die sich zu Recht als Radsportstadt betrachten, haben Erfahrung in der Ausrichtung solcher Meisterschaften, so dass das Programm ohne Zwischenfälle abgewickelt wurde.
Die „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ war bei dieser Meisterschaft mit Leo Appelt vertreten. Auch Mitglied Emma Hinze, die für das Radsportinternat Kaiserslautern startet, ging in Cottbus an den Start.
Leo Appelt kehrte mit seinem insgesamt achten Meistertitel zurück. Er gewann das 3.000-Meter-Verfolgungsrennen deutlich vor Marcel Franz und Jasper Frahm, beide vom RSC Cottbus. Zum 1.000-Meter-Zeitfahren ging Appelt verletzt an den Start, weil er sich durch einen Radschaden am Knie verletzt hatte. Ohne seine volle Leistungskraft entfalten zu können wurde er Neunter. In dieser Saison errang Appelt bisher elf Siege und 17 Platzierungen.
Beim 500-Meter-Zeitfahren der Juniorinnen gewann Emma Hinze einen weiteren Meistertitel vor Doreen Heinze vom RSC Turbine Erfurt und Alina Lange vom Verein Cölner Straßenfahrer.
Inga und Wiebke Rodieck starteten zuvor mit der National Mannschaft beim „Wielerweekend Munstergeleen“ in den Niederlanden. Dabei belegten sie in der Gesamtwertung aus drei Wettkämpfen Platz sieben (Wiebke) und 12 (Inga). Für sie ist ein weiteres Rennen mit der Nationalmannschaft vorgesehen in der Toskana (Frauenetappenrennen). Danach werden sie am 22. September nach Spanien fliegen. Sie sind beide vom Bund Deuscher Radfahrer für die Straßen-Weltmeisterschaft dominiert.