Beim 4:2 über Garbsen trifft Dosch doppelt

TSV KK macht großen Schritt Richtung Klassenerhalt

Dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ist am vergangenen Sonntag in der Fußball-Landesliga ein echter Befreiungsschlag gelungen. Nachdem es in den beiden Spielen zuvor trotz guter Leistungen nur einen Punkt gegeben hatte, kam dem Heimspiel gegen den TuS Garbsen eine noch größere Bedeutung zu. Denn erneut trafen zwei direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt aufeinander. Der TSVKK gewann die Partie und hat nun vier Spieltage vor Schluss acht Punkte Vorsprung auf Platz 14, der nach dem endgültig feststehenden Rückzug der SG Hameln 74 zum Saisonende den ersten Abstiegsplatz darstellt.
Mit vier selbst erzielten Toren haben die Krähen zudem ihr darbendes Torkonto deutlich aufgebessert. Auch diesmal blieben weitere Torchancen ungenutzt, wobei das Team jedoch viel Pech hatte. Allein drei Aluminiumtreffer unterstreichen dies. Philipp Schmidt traf zunächst in der neunten Minute den Pfosten. Die nächste Szene sorgte dann für den ersten Jubel am Waldsee. Nach einer Vorlage von Marc Ulrich war es Alexander Dosch, der die Krähen in der 19.Minute mit 1:0 in Führung brachte. Nach einer langen Verletzungspause war es der erste Einsatz von Dosch in der Startelf. Er rechtfertigte das Vertrauen des Trainers voll und ganz. So in der 30.Minute, als er einen Traumpass in den Lauf von Marc Ulrich spielte. Dessen anschließender Schuss landete auf der Latte. Eine Minute später fand der Ball dann aber erneut den Weg ins gegnerische Tor. Im Nachgang eines Eckballs traf Tim Linnemann den Ball aus 30 Metern Entfernung perfekt, so dass dieser im linken oberen Torwinkel einschlug. Kurz vor der Halbzeitpause wurde es wieder spannend. Linnemann hatte Garbsens Malte Goltermann im Strafraum getroffen. Beim fälligen Elfmeter durch André Vogelsang fehlten Krähenwinkels Schlussmann Jan Helms nur wenige Zentimeter, um den Strafstoß zu entschärfen. Unten rechts schlug es ein, und es hieß nur noch 2:1. Dem TuS Garbsen, der wenige Tage zuvor in Eilvese gewonnen und damit neue Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft hatte, tat dieser Treffer sichtbar gut. Denn in der Schlussphase der ersten Halbzeit stand das Team dicht vor dem Ausgleich. Zunächst schoss Goltermann über den Kasten, danach parierte Jan Helms den Schuss von Florian Zinkmann, ehe Stürmer Marc Ulrich die Situation im eigenen Strafraum bereinigte. Danach blockte Philipp Schmidt noch einen weiteren Versuch von Goltermann ab. Kurz nach dem Seitenwechsel dann der dritte Aluminiumtreffer für den TSV KK. Nach einer Flanke von Linnemann landete Adrian Zimmermanns Schuss am linken Pfosten. Die Krähen brauchten ein wenig Anlaufzeit, um nach dem Seitenwechsel wieder ins Spiel zu finden. Nach etwa 60 Minuten schien dies der Fall zu sein, und Daniel Mücke prüfte TuS-Torhüter Kevin Kainka. Doch dann mussten die Rot-Blauen tatsächlich den Ausgleich hinnehmen. Der eingewechselte Jamal El-Garne schloss einen Alleingang zum 2:2 ab. Ein aufkommendes Zittern der KK-Fans erstickten Philipp Schmidt und Alexander Dosch drei Minuten später im Kein. Ein schönes Zuspiel von Schmidt verwertete Dosch zu seinem sechsten Saisontor, das das 3:2 für die Krähen brachte. Die Gäste hatten in der Folge zwei gute Gelegenheiten, als der nach langer Verletzungspause zurückgekehrte Paul Hepner knapp verpasste und Sven Sulowski den Ball knapp links am Tor vorbeischoss. Die Schlussphase gehörte dann jedoch eindeutig den Hausherren. Nach toller Vorarbeit über Daniel Mücke und Marc Ulrich schoss Wladislaw Schmidt einem Garbsener aus kurzer Distanz im Strafraum an die Hand. Dass Schiedsrichter Nils Haupt von Hannover 96 hier auf einen Elfmeterpfiff verzichtete, war nachvollziehbar. Den hatte der TSV KK auch nicht nötig, denn in der 85.Minute fiel das entscheidende 4:2. Nach einem starken Zuspiel von Adrian Zimmermann lief Philipp Schmidt auf das gegnerische Tor zu und besaß zwei Optionen – ein Zuspiel zum bestens positionierten Daniel Mücke oder ein eigener Schussversuch. Er entschied sich für die zweite Variante und hatte damit Erfolg. Schmidt traf den Ball perfekt, unten links schlug es ein. Der Rest war Jubel.
Bereits am Sonnabend, den 30.April können die Krähen ab 16 Uhr den nächsten
Schritt gehen. Es geht nach Bothfeld zum OSV Hannover.

Mannschaft: J. Helms, S. Helms, Döpke, Miener, Linnemann, Mücke, A. Ulrich (ab 46.
Zimmermann), Dosch (ab 75.Malli), P. Schmidt, W. Schmidt, M. Ulrich (ab 83.Koschinsky)
Trainer: Gehrmann
Tore: 19.1:0 Alexander Dosch, 31.2:0 Tim Linnemann, 38.2:1 FE Andrè Vogelsang, 66.2:2 Jamal El-Garne, 69.3:2 Alexander Dosch, 85.4:2 Philipp Schmidt