Bezirkspokal geht an SpVgg Laatzen

Der SVL zeigte sich schwimmerisch überlegen.
 
Im Wasser wurde sich nichts geschenkt.

Super-Stimmung im Godshorner Freibad

Über eine hervorragend gelungene Veranstaltung des Final Four im Wasserballbezirkspokal freute sich das Team um Organisator Marcel Überheide. Bei besten äußeren Bedingungen und zahlreichen Zuschauern traten die vier Halbfinalisten TSV Anderten, SpVgg Laatzen, Union Hannover und der gastgebende SV Langenhagen im angenehm warmen Wasser in Godshorn an.
Im spannensten Spiel des Tages im ersten Halbfinale zwischen dem SVL und Union sah es lange Zeit nach einer Überraschung aus. Der SVL dominierte aufgrund seiner schwimmerischen Überlegenheit die Mannschaft von Union zumindest bis zum Ende des zweiten Viertels. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Der SVL zeigte sich in dieser Phase im Überzahlspiel ungewohnt konsequent und verwandelte alle drei Überzahlsituationen in der ersten Halbzeit jeweils clever zu der verdienten 3:2-Führung. Anfang des dritten Viertels jubelten die Langenhagener erneut, doch der vermeintliche Treffer von Jan Schrickel aus der Distanz zählte nicht, da der Ball, der im Torwinkel einschlug, die Linie nicht ganz überschritten hatte. Der Gegenzug brachte dann den unglücklichen Ausgleich von Union zum 3:3. In den anschließenden Minuten übte der SVL erneut starken Druck auf Union aus, doch der sehr starke Union-Keeper Boris Selsemeier ließ sich nicht mehr überlisten und parierte die SVL-Angriffe glänzend. Union zeigte seine ganze Routine und nutzte seine drei Überzahlspiele ebenfalls eiskalt aus, so dass es sich über 3:4 zur Viertelpause in der 24. Minute über das vorentscheidende Tor zum 3:5 durch Frank Schucklies freuen konnte. Der Endstand zum 3:6 war dann aus Sicht des SVL sehr ärgerlich, da die Mannschaft insgesamt eine gute Leistung und ansprechenden Wasserball gezeigt hat.
Im zweiten Halbfinalspiel überrollte die Mannschaft aus Laatzen, die als klarer Favorit auf den Titel gehandelt wurde, die klassentiefere Mannschaft des TSV Anderten mit 16:7.
Die Anderter mussten dann im Spiel um Platz 3 gegen den Gastgeber aus Langenhagen, der sich den Frust aus dem verlorenen Halbfinale von der Seele schießen wollte, antreten. Die Mannschaft aus Anderten musste dann aufgrund der kürzeren Verschnaufpause und der dünnen Personaldecke recht wehrlos miterleben, wie sie vom SVL komplett auseinander genommen wurde. Der SVL spielte über drei Viertel lang konzentrierten Tempowasserball und schickte Anderten mit 17:3 (4:0, 7:1, 1:2,5:0) aus dem Wasser.
Souverän sicherte sich die Mannschaft aus Laatzen im nachfolgenden Finale dann den Bezirkspokal. Nach dem deutlichen 16:7 im Halbfinale gegen den TSV Anderten setzte sich die Laatzener Bundesligareservemannschaft, die mit einigen Spielern der ersten Mannschaft angetreten war, in einer einseitigen Partie mit 11:3 (3:0, 4:0,3:2,1:1) gegen den Serienpokalsieger Union Hannover durch. Wie einseitig die Partie war, zeigt, dass Union erst in der 18. Spielminute seinen ersten Treffer zum 1:9 erzielte.
Die Mannschaft des SVL freute sich am Ende über einen dritten Platz, alle Mannschaften zeigten sich in einem durchgehend fairen Turnier mit der Veranstaltung zufrieden und freuten sich über kaiserliches Wetter.