Bilel Khlifi musste ins Krankenhaus

Bitterer Nachmittag für Sparta beim 1:3 in Garbsen

Alles wie immer? Diese rhetorische Frage, mit dem Hintergrund, ob es sich für die Spartaner überhaupt lohnt, zu einem Kreisliga-Punktspiel an den Kochslandweg in Garbsen zu fahren, drängte sich auch dieses Mal förmlich auf. Um es auf den Punkt zu bringen: Für die Elf vom Silbersee, der man eigentlich zutraute nach einer kleinen Erfolgsserie mit breiter Brust anzureisen, gab es wie seit Jahren erneut nichts zu holen. Und dies gegen ein Garbsener Team, dem bestenfalls eine Durchschnittsleistung genügte um den Gegner in Schach zu halten. Entsprechend angesäuert zeigte sich ob der Darbietung seiner Schützlinge danach auch Coach Jamal Miri. „Die Mannschaft war heute gegenüber den Vorwochen nicht wiederzuerkennen und hat kollektiv eine ganz schwache Vorstellung abgeliefert. Die Niederlage ist völlig berechtigt!“ Zu allem Überfluss gab es noch einen bitteren personellen Ausfall zu verzeichnen. Bilel „Bilo“ Khlifi, verlässlicher Mannschafts-Kapitän und zugleich dienstältester Spartaner musste nach einer guten halben Stunde mit einer schweren Schulterverletzung ins Krankenhaus transportiert werden. Dem Dauer(b)renner im Mittelfeld droht somit eine mehrwöchige Zwangspause. Gute Besserung!
Der recht flotte Auftakt der Schwarz-Gelben mit einem fulminanten Schuss des Youngsters Mohamed Abdoun über die Querlatte (4.) sowie einem Abseitstor von Ali Damergi (7.) nährte leichte Hoffnungen auf einen vielleicht doch erfolgreichen Auftritt. Allerdings entpuppten sich diese Szenen recht schnell nur als Strohfeuer, denn danach kamen die Platzherren besser zur Geltung. Nacheinander verpassten Patrick Olbrich und der wendige Dennis Brunzel für Garbsen gute Möglichkeiten zum Führungstreffer. Am Spielfeldrand hatte German Ullmann, der wegen seiner fünften Gelben Karte diesmal pausieren musste und schmerzlich in Spartas Abwehrkette vermisst wurde, eine ungute Vorahnung. „Der Zweier (Brunzel) hat zu viel Raum!“ In der Tat liefen fast alle Angriffe über diese Position, zunächst war dem gegnerischen Angreifer allerdings das Glück hold, denn dessen Freistoß von der Strafraumgrenze prallte vom Innenpfosten zur 1:0-Führung ins Tor (12. Minute). Dankbar nahm Bunzel dagegen den ihm gewährten Freiraum eine Viertelstunde später an, als er ungestört abziehen konnte und Torhüter Hafez Hasso mit kapitalem Schuss zum 2:0 überwand. Der zweiundzwanzigste Gegentreffer im zehnten Saisonspiel belegt eindeutig, wo es bei Sparta klemmt! Bezeichnend, nur die letzten vier Mannschaften der Tabelle haben mehr Einschläge zu verzeichnen. Zwar bäumten sich die Gäste danach vorübergehend gegen die drohende Niederlage auf, aber spielerisch gab es an diesem trüben Herbsttag einfach zu viele Defizite. Allzu oft wurde der Ball zu lange geführt und in entscheidenden Momenten die falsche Entscheidung getroffen. Weil zudem Damergi am glänzend reagierenden Yannick Poppe in Garbsens Gehäuse und Volkan Ates am Querbalken scheiterten (34./36.) ging es mit dem ernüchternden Rückstand in die Pause.
Beide Protagonisten standen auch unmittelbar nach Wiederanpfiff im Mittelpunkt. Wiederum verhinderte jedoch einmal die Latte und kurz darauf der TuS-Keeper einen Torerfolg. In der Folge verflachte das Niveau beiderseits zusehends. Die Aktionen der Schwarz-Gelben blieben wegen der hohen Fehlerquote oft im Ansatz stecken und die Gastgeber taten nicht mehr als nötig. Als Brunzel in der 69.Minute mit schnellem Antritt Spartas Abwehr erneut düpierte und per gefühlvollem Heber gar das 3:0 für seine Farben erzielte, war die Partie endgültig gelaufen. Gezim Kelmendi, der zwischenzeitlich ebenfalls noch einen Lattentreffer zu verzeichnen hatte, sorgte in der Nachspielzeit für den Ehrentreffer.
Zu einem interessanten Verfolger-Duell kommt es am Sonntag, wenn die Spartaner (6.) auf den siebten der Tabelle, den TSV Schloß-Ricklingen, treffen. Die Mannschaft aus dem Garbsener Ortsteil schlug am Wochenende in einer spektakulären Begegnung den Spitzenreiter aus Engelbostel mit 5:4! Sparta möchte natürlich im Heimspiel die Punkte am Silbersee behalten und die Position im oberen Tabellendrittel verteidigen. Bereits am Dienstag, 31. Oktober (Reformationstag), geht es dann zum Nachholspiel zur Reserve des TSV Luthe. Spielbeginn bereits um 12 Uhr.
Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; Dachas Doski, Mahsun Sahin (58. Minute Cem Erkan), Bilel Khlifi (43. Minute Pascal Feuss), David Waziri, Ali Damergi, Gezim Kelmendi, Mirko Reinicke, Volkan Ates, Sedat Ekinci, Mohamed Abdoun (70.Minute Ersin Piskin).