Blau-Gelb dominiert in Hannover-Döhren

Siegerinnen und Platzierte im Rundstreckenrennen: Inga Rodieck (von links), Wiebke Rodieck, Emily Schmidt.

Leo Appelt und Wiebke Rodieck siegten

Es war ein Heimspiel für die „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ am vergangenen Samstag beim „Rund um Döhren“. Das Rundstrecken-Rennen der Junioren dominierte Leo Appelt. Etwas zur Hälfte der 45 Runden fuhr er aus dem Feld heraus und schloß nach mehreren Runden der Alleinfahrt wieder zum Feld auf. Der Rundengewinn bedeutete schon den Sieg dieses Rennens. Leo ließ es sich aber nicht nehmen, wieder nach vorne durchzufahren und um den Schlussspurt zu kämpfen. Den gewann er dann auch überzeugend vor Jakob Schlenkrich vom Hannoverschen Radsportclub und David Koch vom RRG Bremen. Es war eine Super-Vorstellung des U17-Nationalfahrers, dem das Publikum den verdienten Beifall zollte.
Auch im nächsten Rennen gab es einen überzeugenden Sieg der Blau-Gelben. Angetreten waren die Zwillinge Inga und Wiebke Rodieck vom Bundesliga-Team „SWISS-O-PAR“. Auch sie dominierten das Rennen, das als Kriterium ausgetragen wurde. Zum Schluß lag Wiebke mit 20 Punkten auf Platz eins, Inga mit 15 Punkten auf Platz zwei, Emily Schmidt vom Juniorinnen Girls Team Sachsen kam mit 13 Punkten auf Platz drei.
Was so alles im Rennsport passiert: Inga war beim Rennen in den Niederlanden vor einer Woche schwer gestürzt und erst am Freitag stellte man fest, dass der Karbon-Rahmen gebrochen war. So mußte Trainer Backhaus noch am Samstag morgen vor dem Rennen die Komponenten vom defekten Rahmen abbauen und einen neuen Rahmen ausstatten. Und: Nicht ganz planmäßig verlief das Männer-Rennen für den Blau-Gelben Henrik Eggers. Er konnte zunächst schon seine gute Form beweisen, in dem er aus dem Feld herausfuhr, um einen Rundengewinn zu erzielen. Mehrere Runden vor Schluß zeigte der dann auf die Uhr und signalisierte dem Wettfahrausschuss, dass er das Rennen beenden würde. Der Grund: Der Rennbeginn hatte sich verschoben und für Eggers reichte die Zeit bis zum Rennende nicht mehr aus, um seinen Dienst in der Medizinischen Hochschule rechtzeitig anzutreten.