Bronze für das Damen-Torballteam

Das Torball-Bundesligateam der BSG Langenhagen.

Start der BSG Langenhagen in der Bundesliga

Die Torball-Damenmannschaft der BSG Langenhagen startete jetzt in der Torballbundesliga um den Titel des Deutschen Meisters. Gespielt wurde in einer Doppelrunde, mit anschließenden Spielen um die Plätze eins und drei.
Das Team um Nationalspielerin Cornelia Baxmann kam mit einem 6:3-Sieg gegen ISC Dortmund Kirchderne gut ins Turnier.
Im zweiten Spiel gegen die SG Hoffeld/München/Karlsruhe hielten die Spielerinnen zwar lange dagegen, verloren aber die Partie mit 4:6.
Das letzte Spiel der Vorrunde gewannen die BSG-lerinnen 4:3 gegen die Spielerinnen der TG Unterliederbach. Mit zwei Siegen und einer Niederlage sah es nach der Vorrunde noch sehr gut für das Team der BSG Langenhagen aus, bedeutete dies doch die Tabellenführung.
In der Rückrunde lief es für das Team nicht mehr so gut und es war einfach der Wurm drin.
Die Frauen verloren das Spiel gegen die ISC Dortmunderinnen mit 2:10 durch unhaltbare Würfe und eine starke Defensive des ISC. Auch die SG Hoffeld/München/Karlsruhe (2:6) und TG Unterliederbach (3:8) dominierten die beiden letzten Spiele in der Rückrunde. Nun fanden sich die BSG-lerinnen plötzlich auf dem letzten Tabellenplatz wieder.
Im Spiel um Platz drei kam es zum erneuten Aufeinandertreffen mit dem Team der TG Unterliederbach. Die Langenhagenerinnen steckten die deutliche Niederlage aus der Rückrunde schnell weg und fanden in diesem entscheidenden Spiel zurück zu ihrer gewohnten Stärke. So blieb man immer mit einer Nasenlänge vorn und gab alles in diesem letzten Spiel. Der Mannschafts- und Kampfgeist zahlte sich aus. Am Ende gewannen die Damen wie im ersten Aufeinandertreffen mit 4:3.
Wie im vergangenen Jahr geht damit Bronze für die Mannschaft der BSG Langenhagen nach Niedersachsen. Einen weiteren Bronze-Platz erzielte Cornelia Baxmann in der Torschützenliste mit zwölf Toren. Also Doppel-Bronze nach Langenhagen 2016.
Für die BSG Langenhagen spielten: Cornelia Baxmann, Alexandra Ohm, Anna Abeln, Anne-Lena Rinne, Katharina Sass; Trainer und Betreuer: Martin Beck.