BSG-Damen holen den Turniersieg

Die BSG Langenhagen behauptete sich in zahlreichen Abwehrsituationen.
 
Das Mannschaftsfoto der strahlenden Siegerinnen.

Internationales Torballturnier der TG Unterliederbach

Vor Kurzem fuhren die Damen der BSG Langenhagen zum ersten Internationalen Torballturnier nach Frankfurt. Die TG Unterliederbach hatte an den Main sechs Damen- und acht Herrenteams aus Frankreich, Belgien, Österreich und Deutschland eingeladen. Da die Männer mit Trainer Martin Beck schon für ein Turnier in Belgien am selben Wochenende zugesagt hatten, wurde der Coach von Stef und Maren Habicht, vertreten, und vorab, sie haben ihre Sache mehr als gut gemacht.
Das Team um Cornelia Baxmann hatte sich im Vorhinein eigentlich das Ziel gesetzt: Spaß haben und Spielpraxis sammeln. Aber wie so oft im Leben, kommt es anders, als man denkt.
Die Langenhagener spielten als erstes gegen Vorarlberg (Österreich) und gewannen dieses Spiel mit viel Einsatz 4:3. Die ersten Punkte waren also schon einmal eingesammelt. Im zweiten Spiel bekamen sie es mit dem ersten französischen Gegner in diesem Turnier zu tun. Aber sie ließen die Pariserinnen nur bedingt mitspielen und gewannen die Partie überlegen mit 10:2.
Der zweite französische Gegner aus Mülhausen besiegte die Flughafenstädter sehr knapp mit 5:4. Jede Spielerin war im Einsatz und erzielte jeweils ein Tor.
Im vierten Spiel ging es gegen die französische Nationalmannschaft. Der Respekt vor diesem Team hielt jedoch nur einen Ballwechsel. Dann ließ die BSG ihnen keine Chance mehr und gewann das Spiel sehr überlegen mit 7:1.
Das letzte Spiel in der Vorrunde war gegen Gastgeber TG Unterliederbach. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Gastgeberinnen noch ohne Punkteverlust. Aber dieses Spiel wollten sie unbedingt gewinnen. Und so gaben die Langenhagenerinnen das Spiel zu keinem Zeitpunkt wirklich aus der Hand, obwohl die TG immer wieder ran kam. Durch geschickte Einwechselungen der Spielerinnen und eine gute Abwehr hatte die BSG am Ende das Spiel mit 7:4 doch ziemlich klar gewonnen. Mit 8:2- Punkten und 32:15-Toren stand die Mannschaft im Halbfinale, aber auf welchem Platz würde sie am Ende landen?
Ganz überraschend belegte die BSG noch vor der TG Unterliederbach den ersten Platz der Vorrunde, Dahinter kamen die TG Unterliederbach, die Nationalmannschaft Frankreich und AVH Paris. Im Halbfinale ging es gegen die Pariser Damen.
Und auch in diesem Spiel waren die Langenhagenerinnen zu keiner Zeit aus der Ruhe zu bringen. Bereits nach 29 Sekunden führten wir 1:0 und auch das 2:0 folgte bereits in der zweiten Minute. Die Pariserinnen erzielten in der dritten und vierten Minute zwar durch Strafwürfe den Ausgleich und auch durch einen Konter kurzfristig die Führung mit 3:2. Jedoch durch ein gezieltes Tor durch Cornelia Baxmann nach einem Time-Out erzielten die Langenhagenerinnen den Ausgleich zum 3.3. Kurz darauf warf Anna-Lena Rinne direkt in die Lücke der Gegner, und die Norddeutschen führten plötzlich wieder mit 4:3. Spielerwechsel nach der Halbzeit und ein kleiner Konzentrationsfehler ließ die Gegner nochmals ausgleichen zum 4:4. Nun packte das Team alles aus an Tricks und durch einen sehr leisen Ball durch Anna-Lena Rinne lagen die Langenhagenerinnen vorn. Katharina Saß setzte dem ganzen noch mit ihren beiden Treffern einen oben auf, und so zogen wir als Sieger mit 7:4 ins Finale ein.
Die TG Unterliederbach gewann ihr Halbfinale mit 4:3 gegen die französische Nationalmannschaft, so dass es zum Deutschen Finale kam.
In der dritten Minute führten wir bereits mit 3:0, aber die TG mobilisierte noch einmal all Ihre Kräfte und kämpfte sich immer wieder ran. So in der vierten Minute zum 3:1. Doch Cornelia Baxmann verwandelte daraufhin mit ihrem vierten Treffer hintereinander zum 4:1. Der TG gelang vor Ende der ersten Halbzeit noch das 4:2. In der zweiten Halbzeit kassierten die Langenhagenerinnen das 3:4 durch einen Team-Penalty. Anna-Lena erhöhte das Ergebnis noch zum 5:3 und in den letzten Sekunden des Spiels erzielte die TG noch das 5:4. Kurz danach war Abpfiff und die BSG hatte mit viel Spannung, aber mit gezielten Würfen das Finale mit 5:4 gewonnen.
Eines muss aber noch gesagt werden, das Vorhaben Spaß zu haben, hat die Mannschaft zu 100 Prozent umgesetzt. Das mit der Spielpraxis sammeln, ist am Ende auch aufgegangen, am Ende wollte die Mannschaft den ersten Platz nach der Vorrunde auch nicht mehr abgeben.
Für die BSG spielten: Cornelia Baxmann, Katharina Saß, Alexandra Ohm, Anna Abeln, und Anna-Lena Rinne; Betreuer und Glücksbringer: Stef und Maren Habicht und Mannschaftsmaskottchen Macky.