BSG-Damen sind bereits Meister

Die Bossel-Damen holten sich am Ende die begehrte Trophäe.

Sechster Platz für Bossel-Herren in der Landesliga nach Hinrunde

Im November begann die neue Meisterschaftssaison 2016 der Bossler. Die Landesliga-Herren begannen mit ihrer Hinrunde zur Meisterschaft nach kurzzeitiger Ortsverlegung von Sögel nach Langenhagen – wegen der eingeplanten Hallenbelegung durch Flüchtlinge. Der Tabellenstand nach Abschluss der Hinrunde sieht Hameln auf Platz eins vor Sögel 1 und Bückeburg 2 sowie Anderten. Weitere teilnehmende Mannschaften waren Gnarrenburg 1, Sögel 2, Melle und Nienburg. Wegen der kurzfristigen Absage der Mannschaft aus Quakenbrück ging eine Mannschaft aus Langenhagen, deren Zusammensetzung erst am Vorabend der Veranstaltung zustande kam, an den Start und belegte in diesem Feld immerhin einen achtbaren sechsten Platz. Das Ergebnis der Rückrunde, die planmäßig am 14. Mai nächsten Jahres in der Meerbachhalle in Nienburg stattfinden soll, wird dann die Meisterschaft und damit die Vertretung im Rahmen der Deutschen Meisterschaft 2016 in Kelsterbach/Hessen entscheiden.
Die Damen haben in Quakenbrück ihre Landesmeisterschaft in Hin- und Rückrunde bereits entschieden.
Fünf Mannschaften traten in Quakenbrück zum Wettkampf an. Nach Ende der Hinrunde führten die Langenhagener Damen ohne Punktverlust mit 8:0 vor Anderten mit 6:2. Die Mannschaften aus Nienburg, Stadthagen und Sögel/Quakenbrück warteten mit jeweils 2:6-Punkten auf.
Die Rückrunde nach der Mittagspause ergab ein vollständig anderes Bild. Die Überlegenheit von Langenhagen und Anderten war nicht mehr gegeben. Drei Mannschaften erzielten 5:3-Punkte (Langenhagen, Nienburg und Stadthagen). Anderten musste sich mit 4:4-Punkten zufriedengeben, Sögel/Quakenbrück gar nur mit 1:7-Punkten.
Im Gesamtergebnis ist Langenhagen mit 13:3-Punkten Landesmeister und wird nächstes Jahr nach Kelsterbach fahren. Anderten ist mit 10:6-Punkten Zweiter und muss auf einen Nachrückerplatz zur Deutschen Meisterschaft hoffen. Stadthagen und Nienburg erreichten jeweils 7:9-Punkte; die Vergabe der Plätze drei und vier erfolgte nach Turnierordnung durch den direkten Vergleich der Spiele untereinander, wobei Stadthagen mit Sieg und Unentschieden die Nase vorn hatte. Sögel/Quakenbrück erreichte nach einer ganzen Reihe recht knapper Niederlagen, aber auch einem deutlichen Sieg gegen Stadthagen nur den fünften Platz mit 3:13-Punkten.