Cem Erkan löst den Knoten

Sparta benötigt beim 4:0 eine Stunde Anlaufzeit

Es lag ein hartes Stück Arbeit hinter den Spartanern bis dieser Erfolg gegen eine sich tapfer wehrende Mannschaft vom Steinhuder Meer, die SG Mardorf-Schneeren, gesichert war und damit die makellose Heimbilanz in der Fußball-Kreisklasse weiterhin Bestand hat. Da auch die schärfsten Konkurrenten, nämlich der SV Türkay Sport Garbsen sowie die Reserve des Ortsnachbarn TSV Godshorn, siegreich blieben, bleibt es an der Tabellenspitze eng.
Bei herbstlichem Bilderbuchwetter fand diese Partie auf dem B-Platz an der Emil-Berliner-Straße statt, und man musste zunächst feststellen, dass die Schwarz-Gelben mit diesem Platzwechsel ihre Probleme hatten. Die tief stehende Sonne tat dabei wohl ein Übriges, denn insgesamt entwickelte sich ein Geschehen, dass von Ungenauigkeiten und Missverständnissen im Spielaufbau geprägt war. Die tief stehenden Gäste bauten auf ein solides Abwehrbollwerk, das die Angreifer der Schwarz-Gelben darüber hinaus so manches Mal in die Abseitsfalle laufen ließ. Zudem bewahrheitete sich die alte Fußballweisheit: „Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech hinzu!“ So scheiterte der aufgerückte Enis-Marvin Keller in der 25. Minute mit seinem kraftvollen Distanzschuss am Torpfosten ebenso wie sein Teamkollege Ümit Topal, der eine Viertelstunde später nur den Querbalken traf. Dazwischen musste allerdings auch Keeper Benjamin Hotze in einer brenzligen Situation Kopf und Kragen riskieren, um seine Elf vor einem Rückstand zu bewahren. Die bevorzugte Spielrichtung in der ersten Halbzeit lag zwar durchgängig Richtung SG-Gehäuse, allerdings blieb es angesichts mangelnder Durchschlagskraft der Offensive beim torlosen Ergebnis. Die bereits kurz vor dem Pausenpfiff von Coach Jamal Miri vorgenommenen personellen Wechsel sollten den eigenen Aktionen zu mehr Struktur verhelfen und in der Tat lief es bei den Platzherren plötzlich viel besser. Im Zusammenspiel mit dem zweikampfstarken Tufan Akca setzte nun Danijel Toroman seine Vorderleute immer wieder gut in Szene. Davon profitierte in der 60.Minute Cem Erkan, der beim 1:0 auch SG-Torwart Tobias Treder noch elegant umspielte und das Leder sicher einschob. Es sprach für die Moral der Gäste, dass sie sich noch nicht geschlagen gaben und ihrerseits zu einigen gefährlichen Kontern ansetzten. So klärte Tarik Tanman mit großem Einsatz zur Ecke (64. Minute), und auch Hotze trat nochmals spektakulär
gegen Aleksandar Mastilo auf den Plan. Jonas Tekeste hätte in der 76. Minute eigentlich alles für Sparta klar machen können, ja müssen! Er verfehlte allerdings das leere Tor. Als Vorlagengeber zeigte sich der dribbelstarke Spieler aus Eritrea kurz darauf wesentlich effektiver, Topal hatte keine Mühe zum 2:0 zu vollenden (77.Min.) und auch dem 3:0 zwei Minuten darauf ging ein Co-Produktion der beiden voraus.
Übrigens bereits der 11.Saisontreffer Ümit Topals, der wegen leichter Muskelbeschwerden danach für Alex Peil Platz machte. Der letzte Treffer zum 4:0-Endergebnis gelang Taufick Saado mit einem wahren Kunstschuss von der rechten Strafecke. Letztlich ein doch noch standesgemäßer Erfolg für die auf dem zweiten Tabellenplatz rangierenden Spartaner, die nun am heutigen Mittwoch um 19.00 Uhr zu dem Wiederholungsspiel beim TuS Gümmer antreten müssen und bei einem Erfolg an Türkay Sport Garbsen vorziehen könnten.
Das Auswärtsspiel am Sonntag in Neustadt beim FC Wacker sollten die Spartaner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Mit ihrem renommierten Coach Marcus Olm auf der Bank hat die Mannschaft zuletzt erst in den Schlussminuten beim derzeitigen Tabellenprimus 1:2 verloren, dennoch befindet man sich nach miserablem Start im Aufwärtstrend. Spielbeginn 15. Uhr an der Jahnstraße.
Aufstellung: Benjamin Hotze; Tufan Akca, Arber Muslu (42. Minute Tarik Tanman), Patrick Brodersen, Kai-Steven Lawrence, Rinaz Ossman (42. MinuteCem Erkan), Jonas Tekeste, Ümit Topal (80. Minute Alex Peil), Enis-Marvin Keller, Danijel Toroman, Taufick Saado).