Cem Ugur vierfacher Torschütze

Sparta verschafft sich mit 8:2-Rekordsieg Luft im Keller

In der Fußball-Arithmetik spricht man häufig von so genannten Sechs-Punkte-Spielen, was natürlich Quatsch ist, denn nach den gültigen Regeln werden einer Mannschaft selbst bei einem hohen Sieg nur drei Pluspunkte auf dem Konto gutgeschrieben. Dennoch machte im Vorfeld der Partie zwischen dem Tabellenzwölften Sparta und den Gästen von Inter Burgdorf als 13. diese Auslegung die Runde. Unstrittig war, dass es sich bei trübem Herbstwetter um eine richtungsweisende Begegnung handelte, denn nur der Gewinner könnte sich etwas von den Abstiegsplätzen absetzen. Und nach 90 Minuten durfte am Silbersee aufgeatmet werden. Selbst ohne den privat verhinderten Torjäger Ümit Topal gab es einen kaum erwarteten 8:2-Kantersieg, was den Abstand zum Tabellenende auf nunmehr fünf Zähler erhöhte und auch das Torverhältnis merklich aufbesserte.
Coach Jamal Miri war denn auch hochzufrieden und lobte sein Team für die mannschaftliche Geschlossenheit und vor allen Dingen die Zielstrebigkeit beim Abschluss, jedenfalls nach dem Seitenwechsel. Dass die Spartaner zudem äußerst diszipliniert auftraten sollte zudem erwähnt werden.
In den ersten fünfundvierzig Minuten deutete zunächst nichts darauf hin, dass sich eine der beiden Mannschaften entscheidend behaupten könnte. Cem Ugur Tekin bot sich zwar bereits nach 60 Sekunden eine hoffnungsvolle Chance, die er aber etwas überhastet abschloss. Genauer zielte in der 19.Minute Inters Hayder Deniz, was auch eine leichtere Übung war, denn vom Elfmeter-Punkt verlud er Keeper Hafez Hasso – Florian Wienecke hatte Angreifer Fatmir Berischa im Strafraum zu Fall gebracht. Nur gut, dass auf der Gegenseite Hoger Deniz gut fünf Minuten später das gleiche Missgeschick gegen Diako Omar unterlief. Diesmal nutzte Rinaz Ossman für Sparta den fälligen Strafstoß zum Ausgleich, dem Tekin unmittelbar darauf mit strammem Schuss vom Sechzehner die 2:1-Führung hinzufügte. Bei verteilten Spielanteilen boten sich sowohl den Gästen durch Hayder Deniz sowie Sertas Deniz und ebenfalls den Platzherren durch Turan Topal (Latte) und Omar weitere Möglichkeiten, die jedoch vergeben wurden, sodass mit einem knappen Resultat die Seiten gewechselt wurden.
Der im zweiten Abschnitt kaum zu bremsende Tekin läutete drei Minuten nach Wiederanpfiff eine furiose zweite Halbzeit ein. Mit tollem Dribbling ließ er mehrere Gegenspieler auf engstem Raum aussteigen und netzte zum 3:1 ein. Hasso musste sich im Gegenzug bei einem Schuss von Hayder Deniz mächtig strecken, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Der kurz zuvor für Diako gekommene Jamal Miri zeigte sich in der 59.Minute ebenfalls torhungrig und traf unhaltbar für den zusehends von seinen Vorderleuten im Stich gelassenen Ismet Kinno in Burgdorfs Gehäuse. Der Anschlusstreffer, den Mannschaftskapitän Sertas Deniz zwei Minuten später markierte, änderte nichts daran, dass bei den Gästen neben der Ordnung auch jegliche Disziplin verloren ging. Trainer Tuncay Paca versuchte vergeblich von der Seitenlinie auf seine Spieler einzuwirken; nach dem Platzverweis für Fatmir Berischa wegen Schiedsrichter-Beleidigung blieb nur noch Resignation. Die numerische Überlegenheit spielte den Schwarz-Gelben vollends in die Karten. Während der Schlussviertelstunde erhöhten Tekin (2), Cem Erkan und in der Nachspielzeit Tolga Candir auf sage und schreibe 8:2 und wenn Deniz Karacam etwas mehr Schussglück entwickelt hätte, wäre gar ein zweistelliges Ergebnis im Bereich des Möglichen gewesen! Allerdings leistete Burgdorf nur noch geringen Widerstand und verlegte sich vornehmlich auf Dispute mit dem Unparteiischen.
Wie zu erfahren war, gab der erst vor sechs Wochen angetretene Coach Inters nach Spielende seinen Rücktritt bekannt. Ob es am Saisonende unter den gegebenen Umständen zu dem geplanten Zusammengehen mit dem SCL, auf dessen Gelände Inter bereits die eigenen Heimspiele austrägt, kommen wird, bleibt sicherlich eine spannende Frage.
Für die Spartaner liegen in der Vorrunde noch zwei Partien an. Am Sonntag steht beim Tabellen-Vorletzten SV Scharrel ein heißer Ritt bevor. Mit einem weiteren Erfolgserlebnis könnte der Sieg gegen Inter Burgdorf quasi veredelt werden. Spielbeginn in Neustadt, Zum Fußballplatz 3, um 14 Uhr.

Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; Florian Wienecke (35. Minute Deniz Karacam), Cem Erkan, Bilel Khlifi, Tolga Candir, Dachas Doski, Diako Omar (51.Minute Jamal Miri ), Turan Topal , Rinaz Ossman (63. Minute Murat Gürcan), Erdem Deniz, Cem Ugur Tekin.