Christa Donath unter sechs Minuten

Niedersächsische Schwimmmeisterschaften der Masters

Dass sich das Godshorner Hallenbad trotz aller Querelen um den Erhalt oder seinen Abriss, noch immer gut für Wettkämpfe auf der landesweiten Schwimmebene eignet, haben jetzt wieder einmal Meisterschaften bewiesen, die für die „Masters“ – also diejenigen Schwimmer und Schwimmerinnen, die bereits das Alter von 20 Jahren überschritten haben – auf den verschiedenen Langstrecke stattfanden. Organisator der gut über die Bühne gelaufenen Veranstaltung war der SVL '71 und mit ihm wieder einmal der erfahrene Routinier Florian Battermann, seines Amtes auch Koordinator für die niedersächsischen Masterschwimmer. Seine Frau Melanie sorgte per Mikrofon gut verständlich dafür, die Veranstaltung mit 257 Starts und 19 Staffeln nebst den fälligen Siegerehrungen auch problemlos über die Bühne zu bringen. Zahlenmäßig waren die Langenhagener Masters nicht gerade zahlreich vertreten, am meisten kamen aus Garbsen, allein zehn von insgesamt 122 Aktiven aus 43 Vereinen. Im Einzelnen kam Helen Bilek (Altersklasse 25) vom SC Langenhagen zweimal auf einen dritten Platz, und zwar über 400-Meter-Freistil in 5:46,39 Minuten und über 200 Meter Rücken in 3:01,23 Minuten. Sie holte sich also zwei Bronzemedaillen. Christa Donath (SV Langenhagen `71), die der Altersklasse AK 75 angehört, konnte auf der 200-Meter-Bruststrecke die von ihr sehnsüchtig angepeilten Sechs-Minutengrenze mit einer Zeit von 5:56,36 Minuten deutlich unterbieten und bekam Silber. Als ältester Schwimmer (AK 80 – SVL `71), sein ewiger Konkurrent Karl-Friedrich Hübner aus Hildesheim schwamm bei dieser Veranstaltung lieber die 400-Meter-Freistilstrecke ab, musste Karlheinz Teufert nur gegen die Zeit ankämpfen, wobei er nach 200 Metern in 4:59,41 Minuten aus dem Wasser stieg und somit sogar Gold umgehängt bekam. Diese Zeit freute ihn jedoch sehr, da er bei den Norddeutschen Meisterschaften des vorigen Jahres zeitlich noch über der Fünf-Minutengrenze gelegen hatte (5:03,06 Minuten).