Christin Repnak und Marvin Freitag Sportler des Jahres

 

Sportring kommt mit seiner neuen Konzeption der Sportlerehrung im Gasthaus Goltermann bei mehr als 300 Gästen sehr gut an

Elze (awi). Am Ende gab es von (fast) allen ein dickes Lob für Sportringchef Joachim Brandt, seinen Vize Wilfried Busche, die vielen ungenannten Helfer im Hintergrund und natürlich die Sponsoren: „Das war mal eine Sportlerehrung mit Pfiff, wo wirklich die Sportler im Mittelpunkt standen, Trainer und Betreuer sowie Familien und alle Mannschaftsmitglieder dabei sein konnten“, war nur einer von vielen zustimmenden Kommentaren nach der Jugendsportlerehrung am Sonnabendnachmittag im Gasthaus Goltermann in Elze. Das Geheimnis um die Sportler des Jahres wurde natürlich erst ganz zum Schluss gelüftet: Sie heißen Christin Repnak bei den Mädchen, Marvin Freitag bei den Jungs und die Jugend der Schützengesellschaft Bissendorf mit Bastian Hauschild, Sandra Kamieth und Johann Fischer.
Es waren die sportlichen Leistungen, die die Jury überzeugten: Leichtathletin Christin Repnak vom Mellendorfer TV gehört zu den sechs besten Hochspringerinnen deutschlandweit, betonte Brandt. Sie führt die Landesbestenliste im Hochsprung an und ist außerdem Kreisbeste im Weitsprung. Die Zwölfjährige hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: „Im Jahr 2016 möchte ich bei der Olympiade dabei sein“, sagte sie selbstbewusst beim Interview auf der Bühne. Bereits geschafft hat den Sprung aufs internationale Parkett Inline-Skater-Hockey-Spieler Marvin Freitag. Der 16-Jährige Stammspieler der Bissendorfer Panther gehört der Deutschen Nationalmannschaft der Junioren an und wurde mit ihr 2009 Europameister. Das Jugendteam der Bissendorfer Schützen (Jahrgänge 1993 und 1994) holte sich nicht nur den Landesverbandsmeistertitel mit der Luftpistole, sondern schaffte auch die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und belegte dort einen beachtlichen zwölften Platz.
Doch es ging am Sonnabend nicht nur um die Sportler des Jahres. Geehrt wurden neun Sportlerinnen, elf Sportler und zehn Jugendmannschaften (das ECHO stellte alle bereits in seiner Ausgabe am 9. Januar ausführlich vor). Die Namen der Einzelsportler sind in den einzelnen Gruppen unter den Bildern noch einmal aufgeführt. Als Mannschaften wurden drei E-Jugendmannschaften sowie die B-Juniorinnen und die 1. B-Junioren des MTV, Junioren und Jugend der SG Bissendorf, die Schülermannschaft der Bissendorfer Panther, die F1 Junioren des SC Wedemark und die C 1 Junioren der JSG Wedemark-Brelingen,-Resse unter dem Dach des SC Wedemark geehrt. Alle bekamen Urkunden und Präsente. Um
dies zu ermöglichen hatte Sportringchef Joachim Brandt tatkräftig Sponsoren angeworben: Von Sennheiser, die MP3-Player für jeden Einzelsportler stifteten, über Volksbank und Sparkasse bis zum Autohaus Kahle und Sport-Haeuser gab es Preise beziehungsweise Bargeld. Und nur so könne eine Veranstaltung dieser Größenordnung von Sportring und Gemeinde Wedemark finanziert werden, betonte Joachim Brandt und bedankte sich ausdrücklich. Dass den Sponsoren ebenso wie den Gästen aus den politischen Fraktionen die ehrenvolle Aufgabe zufiel, den Sportlern in einzelnen Gruppen ihre Urkunden und Präsente zu überreichen, war daher nur folgerichtig. Nicht nachvollziehbar war allerdings, dass die besonderen Ehrungen für die Sportler und die Mannschaft des Jahres nicht durch den Bürgermeister oder seine Stellvertreter vorgenommen wurden. Bürgermeister Tjark Bartels hatte sich entschuldigen lassen, sein Stellvertreter Helge Zychlinski auch. Die zweite stellvertretende Bürgermeisterin Editha Lorberg war zwar zunächst bei der Veranstaltung, allerdings nicht in dieser Funktion, sondern sie war der persönlichen Einladung als Landtagsabgeordnete gefolgt und habe den Sportring schon bei ihrer Zusage informiert, dass sie nur eine Stunde bleiben könne, da sie beim Neujahrsempfang der CDU Garbsen erwartet werde. So bat Joachim Brandt kurzfristig Susanne Brakelmann und Jürgen Benk, die Preise an Christin Repnak und Marvin Freitag zu übergeben, und Bernd Düerkop, die Mannschaft des Jahres auszuzeichnen. Brandt bedankte sich ausdrücklich bei der Gemeindevewaltung für die gute Zusammenarbeit mit dem Fachbereich IV von Jörg Clausing sowie beim Turnclub Bissendorf, der seine Cheerleader zur Auflockerung des Programms geschickt hatte.
Geehrt wurden außerdem bei dieser Veranstaltung Sportler, die zum wiederholten Mal ihr Goldenes Sportabzeichen abgelegt haben, nämlich Robert Diekmann (9x), Ernst-Otto Ströhmer (25x), Bernd Hasselhop-Lex (30x), Reinhard Rawe (30x) und den Leiter des Stützpunkts in der Wedemark, Karl-Heinz Gottschalk (55x), der betonte, dass im letzten Jahr 453 Jugendliche ihr Sportabzeichen in der Wedemark abgelegt hätten. Der Direktor des Landessportbundes und Präsidiumsmitglied, Reinhard Rawe, nutzte gerne die Gelegenheit, von der Bühne aus an das Publikum zu appellieren, sich möglichst zahlreich an der Wahl zum Sportler des Jahres in Niedersachsen zu beteiligen. Bilanz der Veranstaltung: Locker, informativ, unterhaltsam, gut angenommen vom Publikum und wo noch Kritikpunkte waren, werden diese für das nächste Jahr aufgenommen und berücksichtigt.