Couragierte Krähen-Leistung wurde nicht belohnt

Für den TSVKK folgen nun die Sechs-Punkte-Spiele

Der Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga scheint bis zum Schluss äußerst spannend zu sein. Involviert in das Rennen um den Klassenerhalt ist nach wie vor der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Gegenüber der Konkurrenz hat das Team in den nächsten Wochen einen großen Vorteil – denn nun stehen gleich vier Duelle gegen unmittelbare Kontrahenten auf dem Programm. Die nächsten Gegner der Krähen heißen Almstedt, Garbsen, OSV und Wetschen – allesamt Teams, die der TSVKK in der
Tabelle bis zum Schluss hinter sich lassen möchte. Sollte sich jedoch kein Erfolg einstellen, könnte aus dem vermeintlichen Pluspunkt schnell ein Nachteil werden.
Doch wer die Krähen am letzten Sonntag im Auswärtsspiel bei der TSV Burgdorf gesehen hat, weiß, dass dieses Team die Klasse hat, auch in der nächsten Saison in der Landesliga mitzuwirken. Zwar mussten die Rot-Blauen eine 1:2-Niederlage einstecken, doch war man sich sowohl im Umfeld der Burgdorfer als auch im Lager der Krähen einig, dass diese Niederlage alles andere als verdient war.
KK-Trainer Holger Gehrmann hatte eine offensivfreudige Elf auf den Platz geschickt, die schon nach drei Minuten hätte jubeln könne, wäre der Torschuss von Philipp Schmidt nicht knapp oben links über das Tor geflogen. Danach zeigte das Waldsee-Team einen couragierten Auftritt mit vielen sehenswerten Spielzügen. Durch einen Freistoß gerieten die Krähen jedoch zunächst in das Hintertreffen. Freistoß-Experte Patrick Hiber verwertete einen ruhenden Ball in Nähe der linken Seitenauslinie geschickt. Für eine Phase von etwa zehn Minuten brachte dieser Treffer den TSVKK etwas aus dem Rhythmus. Dann fand das Team zurück in das Spiel. Ein Freistoß von Andrè Ulrich von der linken Strafraumgrenze wurde von Keeper Dominik Grimpe pariert, den Abpraller schoss Timo Schmidt über das Tor. Kurz vor der Pause gab es für Burgdorf einen Freistoß fast an derselben Stelle, von der das 1:0 gefallen war. Jan Helms im Krähen-Tor hielt, und Tobias Redemanns Nachschuss ging links vorbei.
War die erste Halbzeit alles in allem in etwa ausgeglichen, so sahen die Zuschauer nach dem Seitenwechsel eine Hälfte mit einer deutlich aktiveren, couragierteren und spielfreudigeren Mannschaft aus Krähenwinkel. Und bald durften die KK-Fans jubeln. Adrian Zimmermann sorgte in der 52.Minute für den Treffer zum 1:1. Das Spiel verlagerte sich danach mehr und mehr in Richtung des Burgdorfer Strafraums, während die Heimelf lediglich bei Standards Gefahr ausstrahlte. Der Kopfball von Noel Köhler im Anschluss an eine Hiber-Ecke wurde von Jan Helms sicher abgewehrt. Auf der anderen Seite bekamen die Krähen einen Freistoß im Strafraum zugesprochen, weil Burgdorfs Torhüter eine Rückgabe aufgenommen hatte. Der Ball landete in der Mauer. Ein Schuss von Daniel Mücke nach Vorarbeit von Lauri Schwitalla flog über den Kasten. Keine Frage, die Krähen waren am Tor zum 2:1 deutlich dichter dran als die favorisierte TSV Burgdorf. Riesenpech hatte das Team dann in der 85.Minute. Ein Kopfball von Adrian Zimmermann flog an die Unterkante der Latte und von da aus zurück ins Feld. Die Fans durften ihren ihnen auf den Zungen liegenden Torjubel wider Erwarten nicht hinauslassen – auch nicht, nachdem Lauri Schwitalla eine Minute später nach einem Alleingang an Grimpe, der mit dem Fuß parierte, gescheitert war. Ganz im Gegenteil: Den Schlusspunkt setzte Burgdorfs Patrick Hiber, der in der 89.Minute für die Entscheidung sorgte. Am Ende sah man eine starke Mannschaft des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide enttäuscht auf den Boden sinken. Sie hatten einen starken Auftritt hingelegt, hatten Mut, Kampf, Biss und Leidenschaft gezeigt – doch haben sie es versäumt, sich dafür zu belohnen. Doch aus diesem Spiel wird das Team die vielen positiven Aspekte mitnehmen, um gut vorbereitet in die folgenden Sechs-Punkte-Spiele zu gehen. Das erste davon steigt am kommenden Sonntag, 17. April, um 15 Uhr, wenn der MTV Almstedt in Krähenwinkel antritt.

Mannschaft: J. Helms, Döpke, T. Schmidt, S. Helms, Linnemann (ab 83.Minute Miener), A. Ulrich (ab 74.minute Koschinsky), Mücke (ab 86.Minute M. Ulrich), P. Schmidt, Zimmermann, Schwitalla, W. Schmidt; Trainer: Gehrmann; Tore: 20.Minute 1:0 Patrick Hiber, 52.Minute 1:1 Adrian Zimmermann, 89.Minute 2:1 Patrick Hiber.