Das Duell der Serientäter

Oberliga: SCL kämpft sich zurück

(rt). Vor etwas mehr als vier Wochen hätte niemand auch nur einen Cent auf den SC Langenhagen gesetzt. Fast schon abgeschlagen lag man nach wenigen Spielen am Ende der Tabelle der Oberliga. Doch die Verantwortlichen um Trainer Stefan Gehrke, der durch interne Störfeuer in seiner Arbeit behindert wurde, blieben ruhig und stärkten der unerfahrenen Mannschaft den Rücken. Gebetsmühlenartig verwiesen sie auf die stetige Steigerung des Leistungspotenzials – eine Entwicklung, die allerdings nicht in Punkte umgesetzt werden konnte. Im sonnigen Herbst des Jahres scheint nun endlich der Lohn für die engagierten Vorstellungen eingefahren zu werden. Nach drei Siegen aus den vergangenen vier Spielen, und auch die Niederlage in Wolfsburg kam sehr unglücklich zustande, haben sich die Flughafenstädter fulminant aus dem Keller geschossen. Noch längst kann nicht von einem Ruhekissen gesprochen werden, doch das dieses zusammengewürfelte Team seine Konkurrenzfähigkeit bewiesen hat, steht nun außer Frage. Wie überlegen der Auftritt unter Flutlicht in Bückeburg geführt wurde, machte die Aussage von Gehrke deutlich. „Die Leistung von Alexander Dlugaiczyk kann ich nicht bewerten, da er selten geprüft wurde." Dlugaiczyk kehrte nach überstandener Fingerverletzung ins Gehäuse zurück, rettete bei einer gefährlichen Situation die Führung und war somit an der Schlüsselszene der Partie maßgeblich beteiligt. Ansonsten spielte der SCL wie aus einem Guss, was der Gegner neidlos anerkennen musste. Wenn morgen ab 15 Uhr der SV Drochtersen/Assel im Walter-Bettges-Stadion aufläuft, sind die Chancen auf erneute Punkte durchaus gegeben. Der Aufsteiger um Trainer und Urgestein Lars Jagemann (43) hat sich zwar im vorderen Tabellendrittel eingependelt, kämpft jedoch mit Verletzungssorgen. Nach drei Siegen ohne Gegentor scheint die Zeit für einen Dämpfer gekommen. Der Wiederaufsteiger hat als Ziel den Erhalt der Klasse ausgegeben, was dem Selbstverständnis von Vereinsboss Rigo Gooßen jedoch widerspricht. Nach dem überraschenden Abstieg gab es Irritationen um die Position des Trainers, doch mit dem wieder eingesetzten Jagemann soll jetzt Ruhe einkehren. In Fachkreisen werden Etatsummen genannt, die den Minihaushalt des SCL um das Vierfache übersteigen sollen. Auch die Regionalliga wird desöfteren als Ziel der Truppe aus dem Kehdinger Land erwähnt. Ob die Leistungen dafür schon reichen, will der SCL auf heimischem Gelände herausfinden.