„Das gibt mir einen richtigen Kick“

Kreuzen im Training die Klingen (von links): Lukas, Andrea Hoffmeister und Lin. (Foto: O. Krebs)

Strategien wie beim Schach – Fechten stellt hohe Anforderungen ans Denkvermögen

(ok). Die beiden Sportarten Fechten und Fußball haben nichts gemeinsam? Weit gefehlt, zumindest im Fall von Andrea Hoffmeister. Die Fechttrainerin und Inhaberin der B-Lizenz-Leistungssport ist hauptberuflich beim Niedersächsischen Fußballverband (NFV) in Barsinghausen beschäftigt, dort für DFB-Projekte zuständig. „Den Job habe ich sicher auch meiner hohen Sportaffinität zu verdanken“, sagt Andrea Hoffmeister. Seit mehr als 40 Jahren gehört die sportlichen Liebe der zweifachen Mutter und mittlerweile auch zweifachen Großmutter dem Fechten und hier speziell der filigranen Waffe Florett. Und sie möchte den Sport auch in Langenhagen bekannter machen, leitet die Fecht-AG an der IGS Langenhagen. Und bietet jetzt auch immer donnerstags zwischen 17.30 und 18.30 Uhr Vereinstraining in der Sporthalle der IGS für Schüler von 10 bis 14 Jahren an. Denn Andrea Hoffmeister, die lange für den FK Hannover von 1862 aktiv war, hat vor einiger Zeit die Fechtfreunde Hannover ins Leben gerufen. Andrea Hoffmeister: „Ich war schon immer eine Kämpferin, die viel Ehrgeiz entwickelt hat. Strategie, Taktik, Angriff, Verteidigung – das alles gefällt mir beim Fechten.“ Das Florett sieht sie als Grundlage für viele andere Waffen – bei der Hiebwaffe bildet nur der Oberkörper die Trefferfläche. Die 13-jährige Lin ist eine ihrer Schülerinnen, bereitet sich auf die Turnierreifeprüfung vor. „Fechten ist etwas Besonderes, nicht der Mainstream. Es ist actionreich, und man muss schnell reagieren. Das gibt mir einen richtigen Kick.“ Ihr Trainingspartner Lukas hat nach einem Sport für sich allein gesucht, Mannschaftssport sei nicht so sein Ding. Und Lin ergänzt: „Fechten ist ein bisschen wie Schach. Nur eben sportlicher und mit Bewegung.“ Für die Turnierreifeprüfung werden eine Menge theoretischer und praktischer Kenntnisse verlangt – auch über Regeln und Ausstattung. Andrea Hoffmeister setzt auf effektives Training, lehrt die Lektionen nach einer Aufwärmphase intensiv. „Die Fechter werden hier nicht sich selbst überlassen“, verspricht sie. Und sie versteht ihr Handwerk: Etwa 500 Kinder und Erwachsene seien im Laufe der Jahre durch „ihre Klinge gegangen“.
Wer Interesse an dem Sport hat, der viel Gewandtheit erfordert und bei dem die Kommandos ausschlie0lich auf Französisch erfolgen, kann gern am Donnerstag um 17.30 Uhr in der großen Sporthalle der IGS Langenhagen vorbeischauen. Material wie Waffe, Maske und Weste wird gestellt. Fragen im Vorfeld beantwortet Andrea Hoffmeister gern unter der Telefonnummer (0175) 4 21 22 61 oder auch unter vorstand@fechtfreunde-hannover.de. Die etwa 15 Mädchen und Jungen würden sich über Verstärkung freuen. Und eins betont Andreas Hoffmeister noch schmunzelnd: „Fechter sind auch gute Fußballer.“