Den Anschluss nicht verlieren

Gegner Hildesheim ist im Aufwind

(rt). Es war die erwartet einseitige Angelegenheit, die durch eine gehemmte Spielweise begünstigt wurde. Der SC Langenhagen hatte anscheinend schon vor dem Anpfiff des Heimspiels gegen den VfB Oldenburg den Mut verloren. Mit der schlechtesten Leistung vor den eigenen Fans langte es gegen einen konzentriert auftretenden Gegner nicht zum Punktgewinn. Und hätte die Mannschaft von Trainer Torsten Fröhling ihre vorhandenen guten Einschusschancen genutzt, es wäre eine bittere Pleite geworden. So hätte das Spiel kurz vor dem Abpfiff durchaus noch an Spannung gewinnen können, doch der ansonsten gute Schiedsrichter Patrick Düver entschied nach einem schönen Durchspiel von Philippe Harms auf Ertan Ametovski fälscherweise auf Abseits. Wer weiß, was sonst noch möglich gewesen wäre.
Grämen sollte man sich im Lager des SCL allerdings nicht, auch die vielen Ausfälle, die mehrere Umstellungen erforderten, trugen ihren Teil zum Spielverhalten bei. Ein Lichtblick war der erste Auftritt von Sevkan Bulut, der verletzungsbedingt bisher keine Minute zum Einsatz kommen konnte. Seine Übersicht sollte der Mannschaft in den nächsten Partien helfen.
Schwer wird es bereits im morgigen Aufeinandertreffen im Friedrich-Ebert-Stadion beim VfV Hildesheim. Die Truppe von Ex-Profi Andreas Golombek hat in den vergangenen vier Begegnungen nicht verloren. In Nordhorn stand man sogar kurz vor dem Sieg, am Ende reichte es immerhin zu einem 3:3. Mit einem Sieg gegen den SCL kann der VfV punktemäßig gleichziehen. Interessant wird das Spiel durch das familiäre Aufeinandertreffen der Ametovksi-Brüder. Denis traf bisher acht Mal, Ertan war für den SCL schon fünf Mal erfolgreich. Und die Tore des Stürmers sind nach zwei torlosen Partien wichtiger denn je. Gerade jetzt gilt es, den Anschluss an die führenden Mannschaften nicht zu verlieren. Nicht um ein Auge auf die nächsthöhere Klasse zu werfen, sondern um den Abstand zu den gefährdeten Plätzen so lange wie möglich zu halten. Gegen Hildesheim kann einer der direkten Konkurrenten auf Distanz gehalten werden. Die Partie beginnt um 14 Uhr.