Den Faden richtig verloren

Die Godshorner haben ein erfolgreiches Wochenende hinter sich.

Volles Programm für die Godshorner D-Junioren

Für die D-Junioren des TSV Godshorn war es wieder einmal ein erfolgreiches Fußball-Wochenende. Da die Trainer Christian Michalek und Manuel Sanchez über einen großen und starken Kader verfügen, haben sie kurzerhand zwei Mannschaften gebildet und diese zur Sparkassen-Hallenmeisterschaft angemeldet. „Wir werden auch im Training immer in den jeweiligen Besetzungen spielen, damit die Jungs die Abläufe und Automatismen einstudieren können“, sagt Michalek. Team 1 startete am Sonntag in Steinhude die Punktspielrunde. Einen Tag zuvor allerdings bekamen beide TSV-Riegen vorsorglich die Gelegenheit, sich bei unterschiedlichen Turnieren noch einmal einen Probelauf zu gönnen. Während Team 1 beim stark besetzten „Hallenzauber“ des TV Badenstedt Platz zwei belegte und dem Sieger Hannover 96 erst im Siebenmeterschießen unterlag, gewann Team 2 souverän das ebenfalls hochkarätig bestückte Qualifikationsturnier um den „Effert-Cup“ des TSV Kirchrode.
Team 1 mit Tim Schustereit, Ole Marchlewski, Lluis Cendon, Nico Bahrs, Jordi Sündermann, Alex Zöllner und Amoro Diedhio siegte in der Vorrunde gegen den TSV Havelse (1:0), den TV Badenstedt (1:0) und TuS Wettbergen (2:1), spielte 1:1 gegen den HSC und unterlag durch einen Treffer in der letzten Sekunde mit 0:1 gegen die Altersgenossen von Hannover 96. Im Halbfinale besiegte der TSV Godshorn den SC Langenhagen mit 2:1 und traf im Finale erneut auf 96. Diesmal gingen die von Coach Sanchez sehr gut eingestellten Godshorner in Führung und kassierten erst in der Nachspielzeit den Ausgleich, mit dem sich die „kleinen Roten“ in das Siebenmeterschießen retteten. Dort siegte der Bundesliga-Nachwuchs knapp. „Die Mannschaft hat wirklich toll gespielt und hatte 96 im Finale im Sack“, lobt der TSV-Trainer. Die Tore erzielten Lluis Cendon (4), Nico Bahrs (2), Tim Schustereit und Alexander Zöllner.
Beim „Effert-Cup“ ging es um die Tickets für das Hauptturnier am 21. Dezember, zu dem etliche Bundesliga-Leistungszentren bereits zugesagt haben. Folgerichtig wirkten die Mannschaften extrem motiviert. Dennoch marschierte das Team 2 aus Godshorn in beeindruckend souveräner Weise zum Turniersieg. In der Gruppenphase besiegten die spiel- und kampfstarken TSV-Talente die SSG Halvestorf/Herkendorf (3:0), die SG Wohlde/Bergen (5:0), den SCW Göttingen (4:0) und den TSV Bemerode (1:0), einzig gegen den Erzrivalen SC Langenhagen gab es in einem hochklassigen Duell eine Punkteteilung (0:0). Das Halbfinale gewann das Michalek-Team gegen den SC Hemmingen-Westerfeld mit 4:1, und im Endspiel zeigten die Godshorner auch den körperlich extrem robusten, zum Teil überhart agierenden Kickern des TuS FC Celle die Grenzen auf und setzten sich mit 2:0 durch. „Die Jungs können stolz auf sich sein“, resümierte der TSV-Coach. Lohn der Mühen war nicht nur die Qualifikation für das Endrunden-Turnier: Gabriel Michalek avancierte mit sechs Treffern zum besten Torschützen der Veranstaltung, Keeper Jona Renner durfte sich über die Auszeichnung „bester Torwart“ freuen – zudem ging keiner der Godshorner Feldspieler leer aus. Fabio Di Michele Sanchez traf viermal, Rafi Yattoma und Paul Bock jeweils dreimal, Alexander Meeske steuert zwei Treffer bei, und Nils Teichmann netzte einmal ein.
Am Sonntag ging es für das Team 1 gleich weiter: Zum Auftakt der Sparkassenmeisterschaft erwarteten die Godshorner gleich die härteste Nuss: Gegen den Titelfavoriten SC Langenhagen unterlag die Mannschaft nach starker Leistung unglücklich mit 0:1. Im Anschluss ließen die Michalek-Schützlinge der SG Mandelsloh keinerlei Chance und siegten mit 5:0, ähnlich erging es dem TSV Mühlenfeld, der mit 4:0 aus der Halle geschickt wurde. Bei der 0:1-Niederlage gegen den physisch starken Gastgeber SC Steinhude wurde dem TSV ein umstrittener Siebenmeter nach fünf Minuten zum Verhängnis. Von den folgenden lautstarken Diskussionen zwischen einigen Zuschauern und dem Referee ließen sich die Godshorner offenbar etwas aus dem Rhythmus bringen: „Die Jungs haben dadurch den Faden verloren, nicht mehr so sauber gespielt - obwohl sie die bessere Mannschaft waren“, resümierte Michalek. „Aber das macht nichts. Es waren drei Superspiele, und wir werden auf jeden Fall weiterkommen.“ Die Godshorner Treffer erzielten Rafid Yattoma (3), Nico Bahrs (3), Lluis Cendon (2) und Ole Marchlewski.