Den Kopf nicht hängen gelassen

HSC BW Tündern gegen TSV Godshorn 2 : 2 ( 2: 1 )

Bereits am Sonnabend ging es in der Fußball-Landesliga gegen den HSC BW Tündern. Gespielt wurde auf Grund der Platzverhältnisse auf Kunstrasen. Der TSV Godshorn hatte an diesem Tag nur ein Ziel, und zwar einen Sieg einzufahren, um unten aus dem Keller rauszukommen. Es sah auch ganz gut aus und der TSV spielte gegen den Gastgeber gut mit. Aber bereits in der 14. Minute entschied der Schiedsrichter, Kevin Dickscheid auf Strafstoß. Diese Entscheidung war auch absolut richtig, und Ugur Aydin verwandelte den Elfmeter souverän zur 1:0-Führung für den HSC BW Tündern. Die Godshorner ließen aber den Kopf nicht hängen, spielten weiterhin gut mit und erarbeiteten sich danach gute Torchancen. Aber bereits drei Minuten später der nächste Schock, denn der Unparteiische entschied schon wieder auf Strafstoß. Auch hier lag der Schiedsrichter Kevin Dickscheid wohl richtig. Knifflige Entscheidung aber vertretbar. Auch diesen Elfmeter verwandelte der Tünder Spieler, Ugur Aydin. Fabian Roeseler war zwar dran, verhinderte aber nicht verhindern, dass der TSV nun 0:2 hinten lag. Dann kam die 21. Minute, wo der Schiedsrichter Kevin Dickscheid und sein Assistent im Mittelpunkt standen. Die Gastgeber hatten einen Einwurf an der Mittellinie. Bevor dieser ausgeführt wurde, begann der Spieler von Tündern eine klare Tätlichkeit an Alexander Bönig. Dieses sah der Schiedsrichter und sein Assistent auch. Klare rote Karte und Tündern hätte mit nur zehn Mann weiter spielen müssen. Aber zum Erstaunen aller gab es nur die gelbe Karte. Hendrik Göhr wies darauf hin, dass dies doch ganz klar Rot sein muss und bekam dafür auch die gelbe Karte. Daraufhin musste Hendrik Göhr lachen und bekam prompt die gelb-rote Karte dafür. Somit spielte nicht der HSC BW Tündern mit zehn Mann weiter, sondern der TSV Godshorn.
Der Trainer stellte das Spielsystem um und brachte Tobias Bartel für Javi Guerrero Diz in die Partie und man merkte danach nicht, dass die Gäste mit einem Feldspieler weniger auf dem Platz waren. Trotz Unterzahls wurde sehr gut nach vorne gespielt und die Zweikämpfe wurden angenommen und gewonnen. In der 33. Minute bekam Adrian Gurgel von Tündern auf Grund einer Notbremse an Luca Kasumovic glatt Rot. Joel Guerreo Diz, der ein Superspiel machte, war es der sich auf der linken Außenbahn durchsetzte und von der Grundlinie nach hinten auf Charin Huxohl passte. Dieser brauchte dann nur noch zum 1:2- Anschlusstreffer einschieben.
In der zweiten Halbzeit hatten sich der TSV Godshorn viel vorgenommen und wollte unbedingt das zweite Tor erzielen. Dieses sollte auch rasch fallen. Carlo Thiele war es, der durch einen Elfmeter den 2:2-Ausgleichstreffer erzielte. Zu diesem Zeitpunkt war es auch verdient. Danach stand Fabian Roeseler immer mehr im Blickpunkt der Partie. Tündern erspielte sich durch Ihre starke Sturmreihe sehr gute Chancen um wieder in Führung zu gehen. Ein ums andere mal standen sie vor Fabian Roeseler, der aber alles parierte, was auf seinen Kasten kam.
So blieb es beim 2:2-Unentschieden, womit der TSV Godshorn im Nachhinein sehr gut leben kann.