Dennis Schweer zweimal erfolgreich

2:1 - Sparta erreicht dritte Runde im Kreispokal-Wettbewerb

Nicht nur in der Bundesliga ist die Rotation derzeit groß in Mode. Auch einige Klassen tiefer hat man diese taktische Variante inzwischen für sich entdeckt. So auch die Spartaner bei ihrem Auftritt in der zweiten Runde des Krombacher-Pokal-Wettbewerbs, besser bekannt unter Kreispokal-Runde Hannover-Land. Gleich auf sechs Positionen gegenüber der Anfangsformation beim Punktspiel-Auftakt in der Wedemark hatte sich Spartas Trainer-Duo Marek/Burgmüller für Veränderungen entschieden. Einmal abgesehen von einer gelungenen Kombination, die Dennis Schweer bereits nach fünf Minuten in eine aussichtsreiche Schussposition brachte, war schnell zu erkennen, dass es dem Aufgebot an Abstimmung und
Kombinationssicherheit fehlte. Auch die Gäste hatten in dieser Hinsicht so ihre Probleme, sodass attraktive Strafraum-Szenen hüben wie drüben eher rar waren. Wenige Augenblicke vor dem Halbzeitpfiff des aufmerksamen Unparteiischen Sören Kokott (TSV Godshorn) schaltete Schweer bei einer Hereingabe im Fünfmeterraum am schnellsten und drückte das Spielgerät zur 1:0-Pausenführung über die Torlinie. Ganz offensichtlich hatten die eindringlichen Worte der Übungsleiter beider Teams Gehör gefunden, denn fortan nahm die Partie merklich an Fahrt auf. Es entwickelte sich ein echter Pokal-Fight, der verbissen und mit hohem Einsatz geführt wurde. Sowohl Kevin Nöhren in Spartas Gehäuse als auch sein Namensvetter Kevin Schaper im FCB-Tor standen mehrfach im Brennpunkt. Nachdem Inan Talay für Burgwedel bei einer hochkarätigen Chance gescheitert war (56. Minute), untermauerte erneut Schweer in der 65. Minute seinen Ruf als Vollstrecker und vollendete überlegt einen Konter zum 2:0. Als der unmittelbar zuvor eingewechselte Lukas Lichtenstein im Sechzehnmeter-Raum umgestoßen wurde, forderten die Schwarz-Gelben vehement aber erfolglos einen Elfmeter. Diesen bekamen die Gäste nur zwei Minuten darauf zugesprochen und verkürzten durch Matthias Huelsewig zum 2:1 (77. Minute). Während der spannenden Schlussphase lag sogar noch der Ausgleich in der Luft, den Sieg hatte sich die Silbersee-Elf allerdings durch ihre Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit allemal verdient.
Nach der erfolgreichen Generalprobe gehen die Spartaner mit einiger Zuversicht in das am Sonntag anstehende Derby mit der Reserve des TSV Godshorn. Erneute Rotationen im Team sind nicht ausgeschlossen. Die Besucher können sich auf eine spannende Begegnung um 15 Uhr an der Emil-Berliner-Straße freuen.

Aufstellung Sparta: Kevin Nöhren; Pawel Martyn (62. Minute Chris-André Ahrenstedt) Sven Hoffmann, Christian Hauptig (50. Minute Jeffrey-Appiah Stock), Thomas Puscher, André Lange, Bilel Khlifi, Waldemar Reimche (69.Min. Lukas Lichtenstein), Dennis Schweer, Steven Schmeisser, Dennis Rossmann.