Der Geist war willig, aber...

Siegesserie des TSV KK endet gegen Ramlinger Reserve

Als das Fußball-Bezirksligaspiel zwischen dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und
der 2. Mannschaft des SV Ramlingen/Ehlershausen am vergangenen Sonntag
beendet war und die 2:3-Niederlage der Krähen feststand, da wurde unter anderem
über eine Szene diskutiert, die sich in der 48. Minute abgespielt hatte. Philipp Schütz
hatte in Richtung Tor geköpft, und der Ball sprang aus dem Arbeitsbereich des
gegnerischen Torhüters heraus zurück ins Feld. Ob der Ball die Linie überschritten hat oder nicht, darüber gab es unterschiedliche Ansichten. Der Unparteiische entschied: kein Tor! Doch man muss aus Krähenwinkeler Sicht so fair sein, zu sagen, dass in einer anderen Situation ein durch Candy Walter erzieltes Tor aus abseitsverdächtiger Position entstanden war. In beiden Fällen hatten Schiedsrichter und der zuständige Linienrichter eine gute Sicht. Einmal entschieden sie für, einmal gegen die Krähen. Insofern herrschte auf diesem Gebiet Ausgeglichenheit. Das lässt sich vom sonstigen Spielverlauf nicht behaupten, denn der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide war seinem Gegner spielerisch überlegen und hatte auch deutlich mehr Ballbesitz. Doch damit gelang es nicht, die harte Nuss, die aus Ramlingen angereist war, zu knacken. Schon nach wenigen Sekunden hatten die Krähen die erste brenzlige Situation zu überstehen, als der starke Marcel Köhne alleine vor KK-Keeper Jan-Hendrik Helms aufgekreuzt war. Helms blieb in diesem Duell Sieger. Bei der Waldsee-Elf dauerte es bis zur 20. Minute, ehe es die erste Torchance geben sollte. Ein Schuss von Adrian Zimmermann von der linken Seite wurde von RSE-Torhüter Christopher von Moltke, der noch einige Male im Blickpunkt stehen sollte, gut pariert. Wenige Zeit später hatten die Krähen den ersten Rückschlag zu verkraften. Einen Eckball von der rechten Seite wehrte Helms mit der Faust ab. Der TSV KK schaffte es danach nicht, den Ball aus der
Gefahrenzone zu befördern. Stattdessen kam das Spielgerät zu Dennis Geisler, der am zweiten Pfosten lauerte und dann zum 0:1 einköpfte. Aber die Ramlinger Führung hatte nur kurze Zeit Bestand. Nachdem Lauri Schwitalla den Ball in der 28.Minute von rechts in den Strafraum geflankt hatte, war Torjäger Marc Ulrich zur Stelle, um mit seinem 15. Saisontreffer für den Ausgleich zu sorgen. In der 33. Minute klärte dann Timo Schmidt vor Mirko Blech zur Ecke. Im Anschluss daran setzte Ramlingens Freerk Miener den Ball an das Lattenkreuz. Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte den Krähen, für die sich Sebastian Helms gute Freistoßmöglichkeiten boten. Der gewünschte Effekt stellte sich jedoch trotz zunehmender Annäherung an das Führungstor nicht ein.
Die zweite Halbzeit begann mit dem eingangs erwähnten vermeintlichen Kopfballtor von Philipp Schütz. Nur wenig später musste der TSV KK dagegen das 1:2 in kauf nehmen. Florian Koch ging alleine auf das Tor zu und schob dann unten rechts ein. Die Krähen lagen abermals hinten. Doch sie wollten es dabei nicht belassen. Es blieb noch genügend Zeit, um wieder in das Spiel zurückzufinden. Nach starker Vorarbeit von Philipp Schütz schoss Adrian Zimmermann knapp am Kasten vorbei. Dann brachte KK-Trainer Bastian Schülke Candy Walter ins Spiel, und diese Maßnahme sollte sich schon bald bezahlt machen. Denn der Stürmer war es, der in der 65. Minute für das 2:2 sorgte. Ramlingens Proteste blieben wirkungslos, der Treffer zählte. Es war bereits das sechste Jokertor des TSV KK in dieser Saison, das ist ein außerordentlich starker Wert. Den Krähen war nun anzumerken, dass ihnen auch ein Punkt zu wenig wäre und sie unbedingt den fünften Sieg in Folge einfahren wollten. Aber: Der Geist war willig, das Fleisch zumindest nicht so stark wie in den Wochen zuvor. Gelegenheiten zum dritten Tor waren durchaus vorhanden. So köpfte Philipp Schütz den Ball nach einer Ecke über das Tor, Timo Schmidts Schuss wurde vom Gästekeeper glänzend pariert, der Nachschuss ging über den Kasten. Zudem fehlte es den Freistößen an der notwendigen Vehemenz. Und dann wurde es noch zu einem rabenschwarzen Sonntag für die Rot-Blauen. Denn Ramlingen setzte noch einmal zu einem Konter an. Tim Habicht spielte den Ball zu Mirko Blech, und dieser setzte den Krähen mit dem Treffer zum 2:3 den Knock-Out.
Da auch Konkurrent Damla Genc verlor, setzte sich der STK Eilvese an der Tabellenspitze etwas ab. Die starken Godshorner sind indes in die Phalanx der Spitzenteams vorgestoßen und haben aus dem Dreikampf einen Vierkampf gemacht. In diesem geht es für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide am kommenden Sonntag, 27. Oktober, dann bereits um 14 Uhr, mit einem Auswärtsspiel bei der TuS Wettbergen weiter.
Mannschaft: J. Helms, Sumpf, Oliveira, T. Schmidt, S. Helms (ab 60.Walter), Schütz, A. Ulrich, Zimmermann, Schwitalla (ab 60.Bart), M. Ulrich, Mücke Trainer: Schülke
Tore: 23.0:1 Dennis Geisler. 29.1:1 Marc Ulrich, 49.1:2 Florian Koch, 65.2:2 Candy Walter, 88.2:3 Mirko Blech