Der Regen geht, und die Krähen blühen auf

Starker Heimsieg mit überragendem Philipp Schmidt

Nicht jeder hätte damit gerechnet, dass das für letzten Dienstagabend angesetzte
Nachholspiel in der Fußball-Landesliga zwischen dem TSV Krähenwinkel/
Kaltenweide und dem HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern würde stattfinden
können. Schließlich haben die Plätze aufgrund der Witterungsverhältnisse in den
letzten Wochen reichlich Wasser aufnehmen müssen, und auch der Dienstag begann
äußerst regnerisch. Zudem wurden alle weiteren Nachholspiele an diesem Abend
abgesagt. Am frühen Nachmittag hatten sich die Verantwortlichen des TSVKK nach
einer Platzbegehung und den guten Eindrücken desselben dazu entschieden,
die Partie dennoch stattfinden zu lassen. Dieses mag wohl auch im Sinne der Mannschaft gewesen sein, denn zwei Tage zuvor hatte es gegen den VfL Bückeburg eine verdiente Niederlage nach einer äußerst schwachen Leistung gegeben. Nun bestand sogleich die Möglichkeit zur Wiedergutmachung.
Doch die Rot-Blauen sollten auch gegen Tündern schnell kalt erwischt werden. Schon
in der fünften Minute nutzte Robin Tegtmeyer einen Krähenwinkeler Fehler aus, um
seine Mannschaft in Führung zu bringen. Drohte etwa die fünfte Niederlage in Folge ?
Schließlich datierte der letzte Sieg vom 13.Oktober 2017, und die Abstiegsplätze
schienen näherzurücken. Vielleicht hätte alsbald der Begriff Krise bemüht werden müssen.
Was die Tünderaner Offensive zu leisten imstande ist, hatte sie in den Vorwochen e eindrucksvoll bewiesen. Wenn die Stürmer einmal ins Rollen kommen, sind sie nur schwer aufzuhalten. So haben unter anderem gleich sechs Tegtmeyer-Tore im Spiel gegen Steimbke zum dritten Tabellenplatz der Schwalben beigetragen.
Aber die Krähen hatten etwas dagegen, dass auch hier eine Tünderaner Torlawine in
Gang kommen sollte. Ganz im Gegenteil – die Rot-Blauen waren im Vergleich zum
Bückeburg-Spiel kaum wiederzuerkennen, und das in jeglicher positiver Hinsicht. Sie
haben alles gegeben, haben gekämpft, haben geackert und wussten überdies auch
spielerisch zu überzeugen. Zudem war in der Körpersprache der unbedingte
Siegeswille jederzeit erkennbar. Die Krähen übernahmen die Initiative und dominierten
das Spiel eindeutig. Es brauchte etwas Geduld und einen aufmerksamen Jan Helms, der
in der 50.Minute bei einem gegnerischen Konter gegen Robin Tegtmeyer Sieger blieb,
dann fiel das hochverdiente 1:1. Philipp Schmidt brachte einen Freistoß von links in den
Strafraum. Andreas Bart köpfte von der rechten Strafraumseite nach innen, und der
zentral lauernde Marcel Kunstmann brachte das Leder über die Linie. In der 71.Minute
gingen die Krähen in Führung. Eine großartige Vorarbeit des überragenden Philipp
Schmidt ging voraus. Er spielte den Ball gleich an drei Gegenspielern vorbei und
brachte dann die Linksflanke, die Kunstmann mit seinem 14.Saisontor zum 2:1
abschloss. Die Krähen spielten weiterhin stark auf und ernteten immer wieder Szenen-
applaus ihres Anhangs. Mit jeder gelungenen Aktion, seien es souverän gewonnene
Zweikämpfe, präzise Kombinationen oder zielsichere Angriffe gewesen, wuchs das
Selbstvertrauen. Der Schlusspunkt war dann dem man of the match vorbehalten. In
der 84.Minute befand sich Philipp Schmidt in zentraler Position rund 18 Meter vor dem
Tor. Er hätte nun vielleicht ein Zuspiel zu einem Mitspieler wählen können. Doch man
sah der Nummer 18 die unbedingte Überzeugung, dieses Tor selbst zu schießen,an.
Schmidt schoss, und traf per maßgenauem Flachschuss zum 3:1-Endstand.
Sollte die Waldsee-Elf in diesem Stil auch am nächsten Sonntag auflaufen, dann ist
auch ein Erfolg bei der TSV Burgdorf, die in den letzten Jahren nicht unbedingt zu Krähenwinkels Lieblingsgegnern zählte, möglich. Das Spiel im Burgdorfer Stadion
an der Sorgenser Straße beginnt am Sonntag, 18. März, um 15 Uhr.
Mannschaft: J. Helms, Bart, Miener, S. Helms, Tegtmeyer, Pfeuffer, Schütz (ab 74. Minute 
Hübner), Mücke (ab 88. Minute Heider), Oakley, Böttcher (ab 28. Minute P. Schmidt), Kunstmann; Trainer: Trebing.
Tore: 5. Minute 0:1 Robin Tegtmeyer, 60. Minute 1:1 Marcel Kunstmann, 71. Minute 2:1 Marcel Kunstmann, 84. Minute 3:1 Philipp Schmidt.