Derbysieger und Tabellenführer

Reserve des TSV KK steht auf dem Sprung in die Bezirksliga

Die Landesligareserve der Krähen ist aktuell offensichtlich kaum schlagbar. Im 18. Spiel ist das von Marco Biester und Uwe Heyne trainierte Team nunmehr ungeschlagen. Am Pfingstmontag folgte dann das absolute Topspiel gegen den Tabellenführer MTV Engelbostel-Schulenburg. Bei allerbestem Fußballwetter und einer traumhaften Rekordkulisse von 400 Zuschauern, entwickelte sich gleich ein offenes Spiel. Bukurim Ukaj hätte mit seinen ersten Chancen in der viertren und sechsten Spielminute bereits die Führung erzielen können, scheiterte jedoch an Niklas Lange im Gästetor. Aber auch die Gäste hatten nach einem Freistoß in der zehntenMinute eine gute Gelegenheit. Auf der anderen Seite brachte dann in der 16. Minute ein von Mirko Blech prima getretener Freistoß die Führung für die Krähen. Der Ball schlug direkt neben dem linken Torpfosten ein. Doch die Gäste antworteten schnell, und Lukas Kleen erzielte in der 21. Minute den Ausgleich. In der Folge war das Spiel eher zerfahren und geprägt von vielen Standards. In der 43. Minute brachte dann Yannic Reck nach Klasse-Vorarbeite von Felix Groth die Krähen wieder in Führung.
Auch die zweite Halbzeit war zunächst wieder übersät von Standards. Das ein und andere Mal musste André Pigors im Tor der Krähenwinkler sein ganzes Können beweisen, um die Führung zu bestätigen. Aber auch die Gastgeber hatten gute Gelegenheiten. In der 55. Minute schnappte sich Phillip Schütz den Ball zur Freistoßausführung. Mit einem fulminanten Schuss ließ er Niklas Lange keine Abwehrchance und erhöhte in der 55. Minute auf 3:1. Jetzt stellten die Gäste auch taktisch offensiver um. Damit hatten die Krähen allerdings etwas mehr Platz und hätten bei etwas mehr Abschlussglück den viertenTreffer erzielen können. Doch am Ende fehlte die letzte Konsequenz oder eben das Glück. Aber in der 79. Minute sollte es doch noch klappen. Bukurim Ukaj brach auf der rechten Seite durch und legte den Ball mustergültig auf René Schlemon ab. Der ließ sich nicht zweimal bitten und stellte den Spielstand auf 4:1. In der Nachspielzeit bekamen die Krähen sogar noch einen Strafstoß zugesprochen. Doch Marc Ulrich fand in Niklas Lange seinen Meister und scheiterte.
Am Ende war dann nur noch Feiern angesagt und es schallte immer wieder „ Derbysieger, Derbysieger“ über den gesamten Platz. Großartige Leistung des gesamten Team und der erneute Wille auch das Spitzenspiel zu gewinnen, waren die Garanten zum verdienten Sieg. „In diesem Team ist es sehr schwer einen einzelnen Spieler herauszuheben. Alle haben einen tollen Job gemacht“ betonte Trainer Marco Biester nach Spielschluss zufrieden.