Die den Matsch lieben

Ihme-Cross mit Silas Kuschla links und Jasper Schröder.

Silas Kuschla siegte beim "Warmup-Cross" in Celle

Der Matsch gehört beim Cross einfach dazu auf unebenen, grasbewachsenen Strecken, auf schmierigen Abfahrten und auf krassen Steigungen. Hinzu kommen künstliche Hindernisse, die mit geschulterter Rennmaschine überwunden werden müssen. Anscheinend haben die Mädchen und Jungen, Frauen und Männer im Sommer noch nicht genug Rennkilometer in den Beinen.
Einzelne Teammitglieder der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ haben sich auf diese früher als Querfeldeinfahren bezeichnete Sportart spezialisiert. Zu ihnen gehört in erster Linie Silas Kuschla in der U15-Klasse. Er siegte beim „Warmup-Cross“ in Celle, beim ersten Rennen des „Weser-Ems-Cups“, beim „Braunschweig-Cup“, beim „ersten Deutschland Cross Cup Rennen“ in Bad Salzdetfurth und beim zweiten Rennen in Hamburg. Beim „dritten  Deutschland Cross Cup Rennen“ in München belegte er Platz zwei, um beim vierten und fünften Rennen dieser Serie in Lohne und Offenburg erneut zu siegen. Sein vorläufig letztes Rennen bestritt Silas am vergangenen Dienstag beim „Ihme-Cross“ in Hannover, das er ebenfalls gewann. Gleichzeitig wurde er hier Bezirksmeister vor seinem Vereinskameraden Jasper Schröder. Ole Geisbrecht mußte hier schon in der nächsthöheren Altersklasse U17 starten und wurde Zweiter.
Sein Cross-Talent hat Silas von seinem Vater Sven geerbt, der in diesem Jahr mit vorderen Plätzen glänzt. Cross-Rennen bestreiten in dieser Saison auch die Blau-Gelben Patrick von Amsberg in der Seniorenklasse Master zwei und Michael Zwick in der Master drei. Für den selbstständigen Bäcker- und Konditormeister aus Langenhagen war es Dienstag schon der achte Cross-Start in dieser Saison. Er wurde bereits zweimal Zweiter, was sicher eine beachtliche Leistung ist für jemanden, der die halbe Nacht am Backofen steht. Und nicht nur für ihn, auch für die anderen Crossfahrer gilt es, nach den Rennen die Maschinen vom zentimeterdicken Schmutz zu säubern und fit zu machen für den nächsten Start.