Die erste Welle nicht verhindert

1. Alte Herren der HSG gegen TuS Empelde 35:24 (14:12)

Am Ende stand ein klares 35:24 der 1. Alten Herren der HSG gegen Empelde.
Das Handballspiel begann allerdings ungewohnt zähflüssig auf Seiten der Langenhagener Mannschaft. Erst nach fünf Minuten wurde das erste Tor erzielt. Grund für die magere Torausbeute war ein gut aufgelegter Gästetorwart sowie klägliche Würfe aufs gegnerische Tor. Wer dachte, jetzt gehe es los, wurde bitter enttäuscht. Das zweite Tor fiel erst in der zehnten Spielminute und zeigte deutlich, dass dieses Spiel ein harter Kampf werden würde. Empelde hingegen hatte nichts zu verlieren und spielte frei auf. So war es kein Wunder, dass die HSG Mitte der ersten Hälfte mit 3:6 hinten lag. Diesem Rückstand wurde nun hinterhergelaufen, und erst in der 25. Minute gelang es den Langenhagenern zum 11:11 auszugleichen. Endlich übernahm der Tabellenführer das Zepter, drehte das Spiel und ging mit einer 14:12-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit dominierte nur noch die Heimmannschaft. Kontinuierlich
wurde die Führung ausgebaut. Besonders die erste Welle (Pass vom Torwart auf
einen Außenspieler) verhinderten die Gäste nicht. Tor um Tor setzte sich
der Tabellenführer ab und gewann letztendlich deutlich mit 35:24.
Es spielten: Im Tor: Olaf Beck (erste Hälfte), Andreas Wietrychowski (zweite Hälfte); Im Feld: Markus Sauer (7), Toni Knöchel (7), Dominic Brockmann (7), Karsten Schwanke (4), Carsten Böhme (3), Matthias Dietsch (3), Dirk Möller (3), Michael Moritz (1), Thomas Pauli.