Die Gefahr kommt von den Ecken

Krähen erfüllen gegen Hämelerwald ihre Pflicht

„Pflicht erfüllt!“, so lautete das erste knappe Fazit, das Bastian Schülke, Trainer des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, nach dem Bezirksligaheimspiel seiner Mannschaft gegen den SV Adler Hämelerwald zog. Nachdem die Krähen zuvor erstmals in dieser Saison zwei Niederlagen in Folge hatten hinnehmen müssen, fanden sie am vorigen Sonntag zurück auf die Erfolgsspur. Gegen die auf einem Abstiegsplatz stehenden Gäste beließ es das Team allerdings bei einer guten Halbzeit. Dieses waren die ersten 45 Minuten, an deren Ende bereits eine Handvoll Tore für den TSV KK hätte registriert werden können. Denn das Waldsee-Team wusste offensiv sehr zu gefallen. Die vordere Reihe um Daniel Mücke, Adrian Zimmermann und Marc Ulrich
wirbelte durch die gegnerische Abwehr und kam zu zahlreichen sehenswerten Aktionen. Nur waren die finalen Abschlüsse nicht von Erfolg gekrönt. So besaß Mücke in der siebten Minute nach Vorarbeit von Zimmermann die erste Großchance. Hämelerwalds Torhüter Jan Pröve vereitelte sie. Auch in der 19. Minute war es Daniel Mücke, der eine gute Gelegenheit nicht nutzen konnte. Und nach Adrian Zimmermanns Schuss in der 21. Minute sank der lange Gästekeeper zu Boden, um den Ball an sich zu reißen. Marc Ulrich zog kurz darauf nach einem Mücke-Pass aus spitzem Winkel knapp am Kasten vorbei. Zehn Minuten später setzte Benjamin Sumpf den Krähenwinkeler Torjäger so gekonnt in Szene, dass diesem beinahe ein Hackentor gelungen wäre. Danach war noch einmal Daniel Mücke im Pech, als er sich in bester Position befand, zudem die Option besaß, den ebenso günstig
positionierten Adrian Zimmermann anzuspielen. Mücke schoss selbst auf das Tor, auch dieser Ball ging nicht über die Linie. Nein, aus dem Spiel heraus wollte den Krähen in der ersten Halbzeit trotz deutlicher Überlegenheit nicht viel gelingen.
Doch waren es die Eckbälle, die zum Krähenwinkeler Torjubel führen sollten. Und dieser setzte zum ersten Mal in der elften Minute ein. Philipp Schmidt brachte den Ball von der linken Seite herein, sein Bruder Timo erspähte die Lücke und köpfte das Leder in die Maschen. Timo Schmidt hatte bis dahin schon einige starke Kopfbälle auf die gegnerischen Tore abgegeben. So ist es ihm besonders zu gönnen, dass es der Ball nun endlich hinter die Linie schaffte. Das 2:0 fiel in der 29. Minute. Der von Philipp Schmidt souverän getretene Eckball wurde von Paulo Oliveira verlängert. Marc Ulrich bewies seinen Instinkt und war zur Stelle, um einzunetzen. Bei der erwähnten deutlichen Dominanz der Krähen waren es nicht weniger Zuschauer, die nun von einem ähnlichen Resultat wie im Hinspiel ausgingen, das der TSV KK mit 5:1 gewonnen hatte. Doch besaß die zweite Halbzeit weitaus weniger sehenswerte Begebenheiten. Erst nach einer Viertelstunde gab es die erste Torraumszene. Dass es die Adler waren, die diese Chance hatten, sollte bezeichnend für den weiteren Spielverlauf sein. Torjäger Martin Ritter konnte
sie nicht verwerten. Adler Hämelerwald vergrößerte nun seinen Aktionsradius, der bis dato kaum bis zur Mittellinie gereicht hatte, immer mehr. Die Krähen sollten auf der anderen Seite nur noch zwei Chancen haben. Paulo Oliveira köpfte den Ball nach einem Freistoß von Philipp Schmidt über das Tor, und Marc Ulrich befand sich bei seinem Treffer nach Zuspiel von Adrian Zimmermann im Abseits. Dann versuchte der SV Adler noch einmal alles. Waren die Gäste bis dahin kaum in Erscheinung getreten, so hatten sie in der Schlussphase durch Martin Ritter und Arwed Gronsky gute Möglichkeiten. Jan Helms im TSV KK-Tor musste mehrmals eingreifen, um seinem Team die Null zu retten. Dass dieses gelang, lag neben Helms nicht zuletzt auch an Abwehrtalent Bukurim Ukaj, der erstmals eine ganze Halbzeit spielen durfte und seine Sache sehr ordentlich machte.
Am Ende des Tages durfte sich der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide nicht nur über drei Punkte freuen, sondern auch darüber, dass der Spitzenreiter STK Eilvese nicht über ein Unentschieden hinauskam. So beträgt der Rückstand des auf Platz zwei rangierenden TSV KK nun sieben Punkte. Jetzt heißt es, nicht nachzulassen und im nächsten Spiel möglichst erneut zu Zählbarem zu kommen. An diesem Sonntag, 1. Dezember, besteht dazu ab 14 Uhr die Gelegenheit im Auswärtsspiel beim MTV Ilten.

Mannschaft: J. Helms, Sumpf, Oliveira, T. Schmidt (ab 46.Ukaj), S. Helms, Zimmermann (ab 71. Linnemann), P. Schmidt, Schütz (ab 85. Schwitalla), A. Ulrich, Mücke, M. Ulrich
Trainer: Schülke
Tore: 11. 1:0 Timo Schmidt, 29. 2:0 Marc Ulrich