„Die heiße Phase beginnt sofort“

RECKEN starten in die Rückrundenvorbereitung

„Nichts ist so alt, wie der Erfolg von gestern“, erklärte Trainer Jens Bürkle den anwesenden Journalisten beim Trainingsauftakt der TSV Hannover-Burgdorf. Nach 14-tägiger Pause haben DIE RECKEN am Montagabend wieder den Trainingsbetrieb aufgenommen, um sich auf die, wie Trainer Jens Bürkle findet, „spannende und interessante Rückrunde“ vorzubereiten. Nach dem erfolgreichen Dezember werden die Niedersachsen die nächsten Wochen dazu nutzen, um ab Februar perfekt vorbereitet in die zweite Saisonhälfte zu gehen. zitiert
Den Blick entsprechend nach vorn gerichtet muss der RECKEN-Trainer die Vorbereitung aber mit einem dezimierten Kader planen, zumal sich mit Erik Schmidt, Kai Häfner, Joakim Hykkerud und Rúnar Kárason zur Zeit vier RECKEN mit ihren Nationalmannschaften auf die Europameisterschaft in Polen vorbereiten. Der Schwerpunkt des Trainings wird dadurch im individuellen Bereich liegen, der Vorbereitungsplan sieht aber auch viele Übungseinheiten in den Bereichen Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit vor.
Da es Bürkle sehr wichtig ist, stets offen für Neues zu sein, um sich weiter verbessern zu können, werden zusätzlich auch verschiedene Abwehrthemen einen wichtigen Baustein der Vorbereitung bilden. Obwohl bis zum ersten Rückrundenspiel am 13. Februar gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke noch fast fünf Wochen Zeit sind, beginnt die heiße Phase der Vorbereitung jedoch sofort, denn: „Was wir jetzt versäumen, das können wir zu einem späteren Zeitpunkt in der Vorbereitung nur noch ganz schwer aufholen“, hebt Bürkle warnend den Zeigefinger.
Ebenso wie der Trainer freut sich auch die Mannschaft, dass es wieder losgeht. Der frisch verheiratete Lars Lehnhoff hat die freien Tage genutzt, um wieder Kraft zu tanken und weiß, dass das ganze Team voll motiviert in die Vorbereitung startet: „Im Dezember haben wir uns eine tolle Ausgangslage erarbeitet und an diese Leistungen wollen wir ab Februar wieder anknüpfen.“
Im Februar da weiter machen, wo man am 27. Dezember in der TUI Arena aufgehört hat, das dürfte auch das Ziel von Jens Bürkle sein, denn wie bereits Freddy Quinn festgestellt hat, ist nichts bekanntlich so alt, wie der Erfolg von gestern.