Die Landesliga rückt in Sichtweite

TSV Krähenwinkel/Kaltenweide baut Tabellenführung aus

Am vergangenen Sonntag hatte der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide die schwere Auswärtshürde beim SV Germania Grasdorf zu bestehen. Vor dem Spiel wusste man im Umfeld der Krähen nicht so recht, welches Ereignis des Vortages als Omen für dieses Spiel taugen würde. So traten die starken A-Junioren, die ebenfalls in der Bezirksliga 2 spielen und dort ebenfalls an erster Stelle stehen, ihrerseits in Grasdorf an – und kassierten eine Niederlage. Umso erfolgreicher war der Sonnabend für die Alten Herren des TSVKK verlaufen. Die Routiniers waren zum dritten Mal nach 2011 und 2014 Niedersachsenmeister geworden. Mit Bastian Schülke und Björn Reinhold waren Trainer und Torwarttrainer der ersten Mannschaft aktiv dabei – dieser Erfolg sollte sich nun auf ihre Schützlinge übertragen. Die Krähen machten denn auch von Anfang an Druck und nahmen das Heft des Handels in die Hand. Der erste Höhepunkt erfolgte indes auf der mit KK-Fans vollbesetzten Tribüne, als die Nachricht durchsickerte, dass der ärgste Rivale im Meisterschaftskampf, der FC Lehrte, zurückliegen würde. Während-
dessen hatten die Grasdorfer ihre erste Gelegenheit. Der von Tayfun Dizdar getretene Freistoß blieb in der Mauer hängen, der Nachschuss flog weit am Tor vorbei. Als Grasdorfs Leutrim Ferizi dann in der 23. Minute mit einem Drehschuss scheiterte, war das Pulver der Germanen bereits verschossen. Ernst-
hafte Torgefahr ging von ihnen nicht mehr aus, so dass Krähenwinkels Torhüter Jan-Hendrik Helms hinter der gut eingestellten Defensivreihe einen ruhigen Nachmittag verleben sollte. Doch auch die Germanen standen sicher, und es wurde deutlich, dass Geduld eine der zu bevorzugenden Tugenden dieser Partie war. Marc Ulrich versuchte es in der 32. Minute mit einem schönen Schuss aus der Drehung,
der das Tor nur knapp verfehlte. Philipp Schmidts Freistoß aus der eigenen Hälfte landete kurz vor dem Seitenwechsel präzise auf dem Kopf von Helge Heider. Der Innenverteidiger konnte die Chance im Grasdorfer Strafraum nicht nutzen.
Geduld war auch in der zweiten Halbzeit gefragt. Die Krähen hatten das Spiel weiterhin im Griff, doch noch stand es 0:0. Eine Vielzahl von Eckbällen und Freistößen hatte lange keine Abnehmer gefunden. Zudem hatte Schiedsrichter Volker Mende von Eintracht Hannover, der normalerweise sein Handwerk
sehr zu verstehen vermag, nicht seinen besten Tag. Nach 70 Minuten wurden die Krähen dann jedoch für ihr beherztes Auftreten belohnt. Der starke Nils Tegtmeyer hatte sich auf der linken Seite durchgetankt, beförderte das Leder von dort in den Strafraum, wo es nach einem Gewühl schließlich bei Philipp Schmidt landen sollte. Er schoss unten rechts ein, und Mannschaft wie Anhang durften das 0:1
bejubeln. Einige Minuten später geriet ein Zuspiel von Grasdorfs Keeper Alexander Bollmann zu kurz. Tim Linnemann bekam den Ball, näherte sich dem Tor und schob souverän zum 0:2 ein. Damit war das Spiel entschieden. Der TSV KK ließ nichts mehr anbrennen und fügte seinem Konto drei wichtige Punkte hinzu. Der FC Lehrte spielte unterdessen
2:2 in Ricklingen, wodurch die Krähen ihre Tabellenführung auf vier Punkte ausbauen konnten – die Landesliga ist so nah wie nie in dieser Saison. Jetzt gilt es, konzentriert die nächste Aufgabe anzugehen. Am Sonntag, 10. Mai, geht es um 15 Uhr beim TSV Fortuna Sachsenross Hannover weiter.

Mannschaft: J. Helms, Bart, Heider, Oliveira, Tegtmeyer, P. Schmidt, Döpke, Schwitalla (ab 70. A. Ulrich), Linnemann (ab 80.Bossio), S. Helms (ab 55.Costa), M. Ulrich Trainer: Schülke
Tore: 70.0:1 Philipp Schmidt, 78.0:2 Tim Linnemann