Die Sucht nach Toren

Sehr treffsicher: Batul Zreik und...

Frauen des TSV Godshorn starten durch und treffen 86 Mal

(ch). Sie stehen im deutschlandweiten Ranking der treffsichersten Frauen-Teams auf Rang sieben – in acht Spielen in der 1. Kreisklasse 1 hat die Elf von Trainer Matthias Schirmer 86 Mal ins Schwarze gezielt – was für eine Quote. 13:0, 7:4, 1:3, 2:1, 3:0, 21:0, 27:0 und 12:1 – die Godshornerinnen mischen in ihrem ersten Frauen-Jahr die Konkurrenz auf.
Der Großteil der 19-köpfigen Mannschaft tritt bereits von Kindesbeinen an beim TSV gegen den Ball. Dreimal war sie in dieser Zeit hintereinander Staffelsieger geworden, bei den Frauen starten die Talente im Alter von
16 bis 22 Jahren jetzt durch. „Wenn die Mädchen mal einen Lauf haben, dann ist es wie eine Sucht“, sagt Schirmer.
Allen voran trifft dies wohl auf Kapitänin Celine-Michelle Müller und Batul Zreik zu, die zusammen bereits 47 Tore in dieser Saison erzielt haben. Celine-Michelle 24-, ihre Sturmpartnerin 23 Mal – was für eine Quote für zwei 17-Jährige. „Es ist schon faszinierend, wie sich die beiden verstehen, jeder kennt den Laufweg der anderen und vertraut ihr blind“, erzählt ihr Trainer.
Wobei: „Wir können nur zusammen etwas erreichen“, betont Schirmer und zählt beispielsweise Leonie Runge auf, die auf der Sechser-Position der Dreh- und Angelpunkt sei, oder Torhüterin Lena-Celine Hannemann, die bereits mehrere Hundertprozentige entschärft habe. Er könnte unendlich so weitermachen. Das Erfolgsgeheimnis: „Wir spielen jetzt über einen längeren Zeitraum zusammen, jede weiß, wie die andere tickt“, sagt Schirmer.
Einzig der SG Blaues Wunder war es in diesem Jahr vorbehalten, einmal mehr Tore als der TSV zu schießen: Mit dem 3:1 fügte sie dem Tabellenzweiten die einzige Niederlage zu. „Es gibt solche Tage“, sagt der Coach. „Wir hätten noch Stunden weiterspielen können und hätten das Spiel nicht mehr gedreht. Das kam zur rechten Zeit.“ Anschließend fügten die Godshornerinnen dem TSV Klein Heidorn II, mit 24 Punkten aus neun Spielen Spitzenreiter der Staffel, die einzige Niederlage zu. Und am Sonnabend (15 Uhr) kann der TSV mit einem Sieg beim SC Steinhude in der Tabelle erstmals vorbeiziehen. Eben mit dem Hunger nach Toren durchstarten.