Doppelpack der Meisterschaften

Hans-Peter Damitz beim Warten auf die Siegerehrung.

Hans-Peter Damitz erfolgreich am Start

Aus Norddeutschland fuhren nur zwei Teilnehmer zu den Deutschen Meisterschaften im 5.000 Meter Bahngehen nach Bühlertal im Schwarzwald. Einer von ihnen war Hans-Peter Damitz vom LAC Langenhagen. Die Wetterfrösche sagten ein Ende der Unwetter voraus, kurz vor dem Start zogen jedoch über dem idyllisch auf einem Berg gelegenen Stadion dunkle Wolken auf und in der Ferne begann es zu donnern. Die Geher witzelten, dass man heute halt schneller gehen müsse als sonst, um vom aufziehenden Unwetter nichts abzubekommen. In seiner Klasse M70 ordnete sich der Langenhagener im Kreis der schnellsten Geher Deutschlands an fünfter Stelle ein. Dann aber setzte Regen ein, der immer heftiger wurde und das Gewitter rückte bedrohlich nahe. Die Akteure hörten, wie der Stadionsprecher die Zuschauer aufforderte, sicherheitshalber die in der Nähe befindliche Sporthalle aufzusuchen. Den Gehern blieb jedoch nichts anderes übrig, als sich durch Sturm und Regen zu kämpfen. Das Gewitter hatte schließlich Mitleid mit den Sportlern und zog dicht am Stadion vorbei. Ob die Gehrichter, die wie gewohnt schon fleißig Verwarnungen verteilt hatten, noch ihres Amtes walteten oder sich zusammen mit den Zuschauern in das Trockene geflüchtet hatten, war nicht mehr auszumachen. Ein Konkurrent von Hans-Peter Damitz nutzte die Gunst der Stunde und zog noch schnell an ihm vorbei. Völlig durchnässt kam der Langenhagener dann als Sechster in das Ziel, froh überhaupt angekommen zu sein. Es tröstete ihn, dass sein ehemaliger Vereinskollege Karl Degener, viele Jahre international der schnellste Geher seiner Klasse, unter den extremen Bedingungen auch nicht über Platz vier hinausgekommen war. Auf die erzielten Zeiten blickte diesmal keiner. Einer meinte sogar, dass dies in Anbetracht der Wassermassen für ihn kein richtiger Gehwettbewerb gewesen sei, dafür habe er aber endlich sein Seepferdchen gemacht. Mit 36:27,82 Minuten lag Hans-Peter Damitz um 1,5 Minuten über seinem Leistungsvermögen.
Als Hans-Peter Damitz um Mitternacht im trockenen Zustand wieder zu Hause war, fasste er kurzerhand den Entschluss, am nächsten Morgen in Gronau bei der Bezirksmeisterschaft im 3.000 Meter Lauf an den Start zu gehen. Dort ging es dann auch schon wieder schwülwarm los, aber das Wetter hielt sich. Der Vortag steckte dem Langenhagener noch heftig in den Beinen, aber es reichte dennoch für Platz eins in seiner Klasse. So war er an einem Wochenende gleich bei zwei Meisterschaften erfolgreich.