Drei Spartaner auf dem Treppchen

Die Reisegruppe machte sich auf den Weg nach Polen.

Halbmarathon in Stettin

Vor Kurzem veranstaltete Sparta eine Reise zum Halbmarathon im polnischen Stettin. Sparta Trainer Marian Bigocki hatte die Reise wie üblich akribisch vorbereitet und wurde dafür von allen Teilnehmern sehr gelobt.
Die Reise ging über Braunschweig, Magdeburg und Berlin nach Stettin. Nach einem kurzen Auflockerungslauf im angrenzenden Park ging es zur zweistündigen Stadtführung. Anschließend fuhren dann alle gemeinsam im Reisebus zum Stadion, um die Startnummern abzuholen, gefolgt von einem gemeinsamen Abendessen.
Der Veranstalter hatte den Lauf auf 840 Teilnehmer begrenzt. Darunter waren 36 Teilnehmer aus dem Sparta Reisebus, immerhin vier Prozent aller Teilnehmer. Lange, fiese Anstiege machten den Wettbewerb viel anspruchsvoller, als sich so mancher vorab ausgerechnet hatte. Aber immerhin zeigten sich die Zuschauer in Stettin durchaus interessiert, im Zentrum und dann im Stadion waren viele und lebhaft klatschende Leute anwesend. Ein extra großes Lob haben sich die mitgereisten Fans und Partner der Spartaner verdient, die die Läufer anfeuerten, Fotos machten und die Läufer betreuten.
Der Kurs musste zweimal durchlaufen werden, eine Runde bestand aus einer langgestreckten Geraden zwischen der Universität und den Kasernen. Drei Spartaner durften hinterher das Siegertreppchen besteigen. Tristan Splett und Ulrich Grewe zusammen mit dem mitgereisten Siegfried Streifling gelang der dritte Platz als Mannschaft. Roswitha Ebel errang den dritten Platz der Altersklasse W45 und die mitgereiste Hannelore Lyda gewann die W50-Altersklasse.