Dreierpack von Ümit Topal

Sparta auf dem Rasen und vor dem Sportgericht erfolgreich

Ob man in Bordenau nach diesem Wochenende wohl froh ist, im Verlauf dieser Fußball-Saison nur noch einmal auf Mannschaften der Spartaner zu treffen? Eine kuriose Konstellation wollte es, dass sowohl das erste und zweite Herrenteam als auch die Damenmannschaften beider Vereine zu Punktspielen aufeinander trafen und dabei die Langenhagener drei Mal mehr oder weniger deutlich dominierten (zweite Herren 2:1/beide Tore Nico Vicente Romero; Damen 6:3/Tore Laura Aliki Georgiadou 3, Sofa Gashi 2 sowie Alina Gross). Da wollte natürlich auch die „Erste“ nicht nachstehen und schloss sich mit einem souveränen 6:0 am Sonntagnachmittag in Bordenau an. Sozusagen abgerundet wurde diese Erfolgsgeschichte noch durch ein bemerkenswertes Urteil des Sportgerichts unter der Woche. Die Anfang September zur Halbzeit abgebrochene Partie in Gümmer wird wiederholt und TuS-Spieler Nicolai Flöring erhält eine Sperre von vier Wochen. Kurzum, die Elf vom Silbersee ging vollständig rehabilitiert aus diesem Verfahren hervor. Einige Personalsorgen musste Coach Jamal Miri im Vorfeld der Begegnung beim Verein aus dem Neustädter Ortsteil registrieren, wobei der Ausfall von Yigit Arslan einen erfreulichen Hintergrund hatte: Der Angreifer heiratete am Wochenende! Patrick Brodersen stand nach drei Tagen Bettruhe als Außenverteidiger dagegen leicht geschwächt im Aufgebot. Die Platzherren, bislang Tabellenfünfter und auf eigenem Geläuf noch ungeschlagen, starteten recht couragiert und zwangen Tufan Akca und seine Nebenleute zu höchster Aufmerksamkeit. Nach einer Viertelstunde bekamen die Schwarz-Gelben die Partie zunehmend in den Griff, ließen dabei allerdings die Zielstrebigkeit beim Abschluss vermissen. Es wurde teilweise gefällig kombiniert und so manches Kabinettstückchen geboten aber mit Toren zunächst noch gegeizt. Erst ein leicht abgefälschter Schuss von Rinaz Ossman, der an der Strafraumgrenze beherzt abgezogen hatte, brachte das erlösende 1:0 nach exakt einer halben Stunde.
Ümit Topal, zuvor einige Male knapp gescheitert, nahm in der 36.Minute einen langen Pass von Danijel Toroman gekonnt an und schloss aus halbrechter Position unhaltbar zum 2:0 ab. Damit schien den Gastgebern der Nerv gezogen und ebenso wohl der Glaube daran, diesem Spiel nochmals eine Wende geben zu können. Cem Erkan verfehlte mit einem wuchtigen 18-Meter-Schuss nur knapp das Ziel (42.) bevor wiederum Topal quasi mit dem Pausenpfiff einen Schlenzer hoch ins Toreck zum 3:0 versenkte. Gegen fast nur noch auf Schadenbegrenzung bedachte TSVer ließen es die Spartaner nach dem Seitenwechsel etwas ruhiger angehen, ohne jedoch die Spielkontrolle zu verlieren. An der Seitenlinie zeigte sich Jamal Miri über das dahinplätschernde Geschehen nach einer Stunde nicht erfreut und mahnte seine Truppe, Konzentration und Tempo hoch zu halten. Prompt sorgte Topal mit seinem dritten Tagestreffer für das 4:0 in der 64. Minute. Die eingewechselten Taufick Saado und Alex Peil fügten sich gut ein, wobei Peil seine erste Torchance gleich zum 5:0 verwertete (75. Minute). Spartas Keeper Benjamin Hotze verlebte einen ruhigen Nachmittag und war sicherlich froh, zumindest einmal in der 82. Minute ernsthaft gefordert worden zu sein. Auch Marcel Gräger kam nach langer Verletzung noch ins Spiel, das mit dem Treffer zum halben Dutzend durch Jonas Tekeste in der 90. Minute endete. Hinter dem Tabellenführer vom SV Türkay Sport Garbsen rangieren die Spartaner derzeit ungeschlagen mit einem Spiel weniger auf dem zweiten Platz und einer imponierenden Torbilanz vom 32:3. Ein Termin für die Neuansetzung in Gümmer steht noch nicht fest. Am Sonntag tritt mit der SG Mardorf-Schneeren eine Mannschaft am Silbersee an, die dem türkischen Spitzenreiter gerade 0:6 unterlag.
Um die gute Ausgangsposition zu erhalten, will die Miri-Truppe natürlich auf eigenem Platz nachlegen. Spielbeginn ist um 15 Uhr.