Ein taktisch kluges Rennen

Bei den Rennen wurde hohes Tempo gefahren.

Radsportler in Gehrden unterwegs

Den Anfang eines erfolgreichen Wochenendes der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ machte am Freitag Jasper Schröder (U15) bei den „3 Tagen ohne Panne“ in Hessen. Er sicherte er sich mit einem Sieg am Freitag die Führung, landete auf der zweiten Etappe am Sonnabend im Vorderfeld und siegte am Sonntag, was zugleich den Gesamtsieg bedeutete.
Bei den Männerfahrern ging es am Sonnabend um den Aufstieg in die Elite-A-Klasse. Maxi Winterberg platzierte sich bei einem Rennen in Hamburg das zweite Mal, und Hendrik Eggers erzielte seine erste Platzierung auf dem erneuten Weg in die A-Klasse.
Beim „54. Bürgerpreis der Stadt Gehrden“ am Sonntag waren die Blau-Gelben mit 12 RennfahrerInnen vertreten und erzielten sechs Podiumsplätze. Jakob Fuchs wurde in der U11-Schülerklasse Dritter. Ebenfalls Dritter wurde Tino Melde in der U13. Die U15- und U17-Klasse starteten gemeinsam. Allerdings stürzte Isabell Sander direkt in der ersten Runde zusammen mit mehreren Mitstreitern auf der noch regennassen Strecke, kam jedoch mit dem Schrecken davon. Danach wurde das Rennen sofort wieder schnell, was zu einer deutlichen Selektion führte. Vorne dabei waren wieder einmal Ole Geisbrecht (U17) und Silas Kuschla (U15). Beide fuhren ein taktisch kluges Rennen und wurden jeweils in ihrer Klasse Zweiter. Tom Luis Lehmeier erreichte Platz sieben. Beim Männerrennen über 50 Runden wurde von Beginn an ein hohes Tempo gefahren. Die Blau-Gelben Fahrer blieben bis zur letzten Runde im ausgedünnten Hauptfeld, in dem es auf dem letzten Kilometer einen Sturz gab. Hendrik Eggers und René Kühnast hatten zwar Glück im Unglück und konnten dem Sturz ausweichen, wurden jedoch aufgehalten, sodass nicht mehr ganz vorne mitsprinten konnten und auf den Plätzen zwölf und 14 landeten. Maxi Winterberg fuhr zum Zeitpunkt des Sturzes weiter vorne und landete auf einem starken siebten Platz. Steffen Reger wurde 21.
Obwohl in Gehrden kein Frauen-Rennen ausgeschrieben war, fuhren Inga und Wiebke ein starkes Rennen in der Senioren-Klasse der Männer. Helge Mensching war weiter südlich unterwegs und startete bei einem Halb-Ironman-Triathlon in der Schweiz.