Ein ungewohnt starker Antritt

Anneke Heuer holte sich einen tollen zweiten Platz.

Sparta: Abschluss einer erfolgreichen Gehsportsaison

Ein weiteres Mal schlossen die Geher von Sparta Langenhagen ihre Saison mit einem Hallengehen in Erfurt ab. Und wieder bildete die dortige 3.000-Meter-Strecke einen bemerkenswerten Schlusspunkt, auch wenn Spartas Star, Karl Degener, diesmal auf Grund von Nachwirkungen einer Verletzung nur zuschauen musste. In seiner Altersklasse M 65 war nun der Weg frei für seinen stärksten Konkurrenten, Peter Schumm (Alemannia Aachen). In 17:11,06 Minuten holte der sich den Sieg vor Wolf-Dieter Giese vom PSV Berlin (18:18,84). Um Platz 3 auf dem Siegerpodest bewarben sich gleich drei Spartaner. Hans-Peter Damitz führte lange Zeit die Verfolgergruppe an, gefolgt von Bernd Luther und Manfred Krenz. Bei seinem Bestreben den Anschluss zu halten, wurde der Gehstil unsauber, so dass Krenz von den Gehrichtern vorzeitig aus dem Wettbewerb genommen wurde. In der vorletzten der 15 Runden zog dann Bernd Luther an seinem Vereinskollegen Hans-Peter Damitz vorbei. Dieser gab jedoch die Anwartschaft auf Platz 3 nicht kampflos preis. In der letzten Runde überraschte er mit einem bei ihm ungewohnten starken Antritt und holte doch noch Platz 3 in 19:13,20 Minuten. Bernd Luther freute sich als Vierter trotzdem über seine gute Zeit von 19:19,84 Minuten. Zeigte sie ihm doch, dass er nach einigem Verletzungspech wieder auf dem besten Wege nach vorn ist.
Zum Abschluss ihrer ersten Saison bei Sparta traf Anneke Heuer in Erfurt in der Altersklasse W 35 ein letztes Mal auf ihre Konkurrentin Yvonne Markgraf von der LG Süd Berlin. Bevor die Langenhagenerin im nächsten Jahr in ihre neue Altersklasse aufsteigt, suchte sie noch einmal den Leistungsvergleich mit der Berlinerin und übernahm die Führungsarbeit. Yvonne Markgraf zeigte dann jedoch, dass sie auch nach einer langen Saison noch sehr gut drauf war und siegte schließlich in 16:41,29 Minuten. Anneke Heuer strahlte bei der Siegerehrung auch über Platz 2, ihre Zeit 17:49,63 Minuten. Noch erfolgreicher als ihre neue Vereinskollegin war in dieser Saison Birgit Komoll. In diesem Jahr war sie bereits mehr als einmal unter der 18-Minuten-Marke geblieben. An die gewöhnungsbedürftige Luft in Sporthallen hatte sie jedoch nicht die besten Erinnerungen. Deshalb hielt sie sich in Erfurt ein wenig zurück. Trotzdem reichte es in 18:17,20 Minuten zu Platz 1 in W 50. Jetzt heißt es für das erfolgreiche Langenhagener Geherteam, Kondition für die neue Saison aufzubauen. Erster Höhepunkt wird Ende Januar die Deutsche Hallenmeisterschaft in Frankfurt am Main sein. Ihren Abschluss findet die Hallensaison mit der Europameisterschaft Mitte März im belgischen Gent.