Eine kleine Sensation

JCG beendet die Landesliga als Vizemeister

Bereits am ersten Kampftag gelang der Frauenmannschaft des JCG eine kleine Sensation. Alle Begegnungen gingen an die Godshornerinnen und man reiste als Tabellenführer zum finalen zweitenKampftag nach Holle.
Zum Auftakt gab es dort auch gleich einen 3:2-Erfolg gegen BW Hollage, nachdem Natascha Jastrzemski, Paula Sommer und Celine Paulmann ihre Begegnungen siegreich beendet hatten. Lediglich Lisa Strietzel unterlag in ihrem Kampf unglücklich. In der 2. Begegnung ging es gegen den Ausrichter Judo in Holle. Nachdem Jastrzemski und Sommer eine 2:0- Führung herausgekämpft hatten, hätte Strietzel bereits alles klar machen können. Leider übersahen die drei Kampfrichter eine strafbare Handlung der Kämpferin aus Holle, die zum Sieg für Strietzel geführt hätte. Kurz darauf unterlag Lisa, wie auch anschließend Celine. Nun galt es in einem echten Finale gegen den jetzt punktgleichen MTV Elze anzutreten. In dieser an Spannung kaum zu überbietenden Begegnung gingen die Godshornerinnen erneut durch Jastrzemski und Sommer in Führung. Durch die, wie in jeder Begegnung, unbesetzte Gewichtsklasse des JCG und den verlorenen Kampf von Strietzel konnte Elze allerdings ausgleichen. Nun lag der Druck auf Celine Paulmann, die in ihrer Begegnung deutlich die Nase vorn hatte, den Kampf im Stand beherrschte und bereits nach kurzer Zeit mit einer hohen Wertung in Führung ging. Anschließend lies sich Celina dann in der Bodenlage auf einen Kampf ein, der unglücklich in einem Haltegriff für die Elzerin endete. Celina hatte das Nachsehen und Elze sehr knapp mit 3:2 den Titel gewonnen.
Das die Godshornerinnen in einer Landesliga mit nur vier von fünf nötigen Kämpferinnen aber die Vizemeisterschaft holen, ist dennoch aller Ehren wert. Es war wirklich sehr, sehr knapp.
Ein gutes Ende könnte die Saison noch nehmen, wenn Elze sein Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen sollte. Dann könnte der JCG im nächsten Jahr in der Regionalliga starten.