Eine knackige Trainingseinheit

Die Kids mussten beim professionellen Training ordentliche schwitzen.Foto: C. Borschel

Das DFB- Mobil besucht den TSV KK

(bo). Was tut man, wenn nicht genug Trainer für die Jugendmannschaften da sind? Man könnte mit der Situation hadern und Sparten oder Jugendbereiche abbauen. Oder man macht es so wie der TSV KK und packt an. Seit vergangenem Jahr bereits stand die damalige F- Jugend, die jetzt die E Jugend ist, ohne lizensierten Trainer da. „Glücklicheweise haben sich dann Väter bereit erklärt, das Training zu übernehmen, mit allen Mitteln und Kompetenzen, die ihnen zur Verfügung stehen“, erklärt Hartmut Partikel, Mannschaftsbetreuer beim TSV KK. Dass die Kapazitäten der Väter natürlich beschränkt sind, liegt auf der Hand. Bei einem Sommercamp hörte Partikel davon, dass es ein "DFB- Mobil" gibt. „Das DFB- Mobil ist ein Projekt, das bereits seit eineinhalb Jahren vom DFB gefördert wird und dafür da ist, die Jugend bereits vom Fundament an zu fördern“, erklärt Jörg Barisch vom DFB. Er war gemeinsam mit seinem Kollegen Dennis Spiegel im DFB- Mobil angereist, um eine professionelle Trainingseinheit mit der 3. E-Jugend und der 1.F-Jugend anzugehen. Anschließend gab es noch für die Trainer und solche, die es eventuell einmal lizensiert werden wollen, einen Theoriestunde. „Die Themen hierbei sind Integration, Qualifizierung und Frauenfußball“, erklärt Barisch. Die Kinder und auch die Trainerväter waren auf jeden Fall begeistert von einer knackigen Trainingseinheit und der theoretischen Unterfütterung im Anschluss. „Wir wollen gerne, dass mehr Leute die Trainerlizenz erwerben, damit wir einen stabilen Unterbau im Jugendbereich aufbauen können und eine gute Fußballzukunft vor uns haben“, so Barisch. Auch Partikel schließt sich dem Wunsch an: „Natürlich hat man mit lizensierten Trainern ganz andere Möglichkeiten, als mit Amateuren – auch wenn wir absolut dankbar sind, dass uns die Väter da so kräftig unterstützen“ Übrigens: Das DFB- Mobil kommt bei Bedarf kostenfrei zu jedem Verein. Unter www.dfb.de kann man sich über den Ablauf informieren.