Eine "saustarke" Halbzeit

1. Alte Herren: HSG dreht Spiel gegen Barsinghausen

Niemand konnte sich einen derartigen Spielverlauf am Sonnabendabend vorstellen, doch im Handball ist eben alles möglich. Einige Akteure der 1. Alten Herren schienen den Anpfiff zum Heimspiel gegen den bis dato verlustpunktfreien Verfolger aus Barsinghausen nicht mitbekommen zu haben, denn die Gäste durften beim Langenhagener Spitzenreiter nach Belieben schalten und walten. Vielleicht wurde das Spiel schon vorher in der Umkleidekabine gewonnen. Der Gast führte schnell 5:0. Die Abwehr war faktisch nicht anwesend, und der Angriff warf den gegnerischen Torwart permanent an. Über 2:5 und 3:6 kam die HSG nicht näher heran, um dann wieder den Kontakt über 3:8, 6:12 zu verlieren. Zwei verworfene Siebenmeter machten das 30-minütige Desaster zum Pausentee 6:15 perfekt. Der Gast aus Barsinghausen konnte sein Glück kaum fassen. Mit gesenkten Köpfen und einem eigentlich kaum einholbaren Neun-Tore-Rückstand gingen die „Mannen“ um Jacob Brix in die Halbzeitbesprechung. Nach einer Standpauke vom Coach Dirk Möller legte die Mannschaft, die auf Toni Knöchel (Leistenbruch) verzichten musste, den Schalter um. Die Langenhagener erhöhten nach Wideranpfiff das Tempo deutlich, und verkürzten innerhalb von wenigen Minuten auf 12:15. Von dieser Aufholjagd getrieben, drehte die 1. Alte Herren mit Top-Shooter Dominik Brockmann jetzt erst richtig auf. Die Mannschaft war nicht mehr wieder zu erkennen. Die Abwehr vor Andreas Wietrychowski hielt dagegen, und der Gegner kam erst in der 41. Minute zu ihrem 16.Treffer. Die wundervolle zweiten Halbzeit war noch nicht zu Ende. Über 14:17 geschah doch noch das Wunder! Ein 11:2-Lauf der Langenhagener 1. Alte Herren fand seine Krönung. In der 48. Minute warf Karsten Schwanke zum 17:17-Ausgleich ein. Anschließend eroberten die HSG in der 56. Minute erstmals in diesem Spiel mit 20:19 die Führung. Als beim 20:19 drei Spielminuten vor dem Ende noch ein Siebenmeter der Gäste per Aufsetzer über dem Tor der HSG landete, war der Drops endgültig gelutscht. Diese Aufholjagd brachte die Gegenwehr der völlig überforderten Deister-Allstars völlig aus dem Konzept. In den letzten Minuten überrannten die Langenhagener den Gegner, und die zweite Halbzeit wurde mit 17:4 gewonnen. Mit einer Leistungsverbesserung vor allem in der Abwehr wurden im zweiten Durchgang ganze vier Gäste-Treffer zugelassen. Beim Schlusspfiff stand es 23:19 für die HSG, und die Herbstmeisterschaft war geschafft.

Im Tor: Andreas Wietrychowski, Dominic Brockmann (9), Jacob Brix (4), Markus Sauer (3), Karsten Schwanke (2), Olaf Strumpen (1), Carsten Böhme (1), Thomas Pauli (1), Heiko Friedrichs (1), Ingo Bärtling (1).