Eine starke Vorstellung

Überzeugte wieder einmal auf der ganzen Linie: Fabio Fischer.

Norddeutscher Vizemeister-Titel für Fabio Fischer in der U21

Am Wochenende wurden in Hollage die Norddeutschen U18 und U21 Einzelmeisterschaften im Judo ausgekämpft. Auf Grund seines doppelten Landesmeistertitels konnte Fabio Fischer in beiden Altersgruppen antreten.
Am Samstag fanden die Wettkämpfe in der U21 männlich statt. Ohne Erfolgsdruck konnte der Sechzehnjährige vom Judo-Team Hannover, im 11 köpfigenTeilnehmerfeld an den Start gehen. Souverän gewann er alle seine Kämpfe vorzeitig. So auch gegen seinen früheren Vereins- und Trainingskameraden Cedric Huber vom JC Godshorn im Halbfinale. Im Finale dann traf Fabio auf den ältesten Teilnehmer, den Emsbütteler Jonas Bogan, der in den letzten Jahren mehrfach Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften erkämpfte und auch beim letztwöchigen Bundessichtungsturnier in Strausberg die Konkurrenz hinter sich ließ. In weit mehr als drei Minuten der Kampfzeit war die Billanz ausgeglichen. Fabio schaffte es sogar den Favoriten mehr als einmal durch seine Bodentechnik in Bedrängnis zu setzen. Letztendlich ging jedoch der erfahrenere Bogan als Sieger hervor. Für Fabio blieb der Viezemeistertitel in der U21 und somit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im März in Frankfurt/Oder.
Am Sonntag folgten dann die Wettkämpfe in der männlichen U18. Fabio kämpfte auch hier souverän. Der Erfolgsdruck in seiner eigentlichen Altersklasse war jedoch höher und auch der Virusinfekt der letzten Woche sowie der Kampftag zuvor steckten in den Knochen. So kam es im Kampf um den Poolsieg zu einer kleinen Unachtsamkeit, die der Emsbütteler Witte mit einem Wazari für sich nutzen konnte und Fabio in die Trostrunde schickte. Hier fand er zu seiner Form zurück und besiegte seine nächsten Gegner jeweils noch in der ersten Minute der Kampfzeit vorzeitig. Im Kampf um Platz drei stand er, wie bereits bei der Landesmeisterschaft dem niedersächsischen Konkurenten Angenstein aus Vorsfelde gegenüber. Da keiner der beiden in den vier Minuten in der regulären Kampzeit eine Wertung erzielen konnten ging es ins Golden Score. Anders als bei dem Landesentscheid konnte diesmal Angenstein die entscheidende Wertung erzielen und mit dem dritten Platz auch das Ticket für die Deutsche Meisterschaft U18 lösen. Fabio schlitterte somit in der mit 16 Teilnehmern wiederum am stärksten besetzten Gewichtsklasse knapp an einem Podiumsplatz vorbei.