Erfolg und Glück für Geher

Hans-Peter Damitz (links) und Bernd Hölters nach dem Wettkampf im Bahngehen in Groß Gerau.

Hans-Peter Damitz in Groß Gerau am Start

Die hessische Landesmeisterschaft im 5.000 Meter Bahngehen in Groß Gerau hatte der Veranstalter wie in den vergangenen Jahren bundesweit ausgeschrieben. Und da es auch noch um Punkte für den Deutschen Geherpokal ging, fand sich wieder die nationale Geherelite, insbesondere aus dem Seniorenbereich, zum sportlichen Kräftemessen ein. Im vergangenen Jahr war Hans-Peter Damitz vom LAC Langenhagen als einziger Teilnehmer aus Niedersachsen mit von der Partie und konnte überraschend in seiner Klasse M70 den ersten Platz erringen vor dem Lokalmatador Joseph Hummer. In diesem Jahr fand sich jedoch mit Bernd Hölters vom PSV Berlin ein ganz starker Mitbewerber um den Sieg ein. Der Berliner war gerade zurück von der Europameisterschaft der Master im dänischen Aarhus. Gegen ihn war der Langenhagener chancenlos, deshalb konzentrierte er sich in erster Linie auf seinen Gehstil. Im Laufe des letzten Jahres war er nämlich wiederholt wegen Gehfehlern vorzeitig aus dem Wettbewerb genommen worden. Das intensive spezielle Stiltraining zeigte nun seine Wirkung und so erreichte Hans-Peter Damitz nach 37:59,02 Minuten ohne Verwarnung als Zweitplatzierter hinter Bernd Hölters das Ziel. Ein Sahnehäubchen gab es für den Langenhagener noch obendrauf. Mit seiner erreichten Zeit hatte er gleich im ersten Versuch die Qualifikationsnorm für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft über diese Strecke im nächsten Jahr geschafft. Nach dem vielen Pech in der letzten Zeit mit den Disqualifikationen war diesmal das Glück an seiner Seite, denn die Norm hatte er nur hauchdünn mit weniger als einer Sekunde unterboten.