Erfolgreiche Judoprüfungen im VfB

Bei den Höhergraduierten gab es spektakuläre Techniken zu sehen.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene bestehen Gürtelprüfungen

Nicht viele hatten ihre begehrte Prüfungsfreigabe für die Sommerprüfung im VfB Langenhagen erhalten, dafür wurde sehr gutes Judo geboten. In der zweigeteilten Prüfung lag der Schwerpunkt zunächst eher auf den Prüfungen zum weißgelben und gelben Gürtel. Nach durchweg guten Leistungen in der Fallschule, im Wurf- sowie Bodenprogramm blieb bald nur noch das Randori – der Übungskampf – als Prüfungsfach offen. Da alle Prüflinge dabei auf der Matte waren, fand sich der eine oder andere plötzlich zusammen mit einem Träger des orangegrünen oder sogar blauen Gürtels wieder, was aber für niemanden ein Problem darstellte. Nach den Randoris konnten schon fünf Kinder aufatmen. Jasmin Ehlers bestand ihre erste Judoprüfung überhaupt und Eva Mirschel, Lena Suslik, Lene Peterburs und Thore Krebs freuen sich, ab sofort den gelben Gürtel umzubinden. Nach einer kurzen Pause, in der die Pässe überreicht wurden und gratuliert werden konnte, ging es dann mit den Kata-Demonstrationen der angehenden Grüngurtträger weiter. Die drei Würfe, die jeweils beidseitig in festgelegter Form geworfen werden müssen, klappten bei allen Prüflingen, so dass jede Kata mit tosendem Applaus honoriert wurde. Nach überzeugenden und dynamisch vorgeführten Techniken im Stand und am Boden musste sich jeder noch den Fragen aus dem Vorprogramm stellen, aber dann war klar: Alle haben bestanden, und zwar nicht einfach nur bestanden, sondern mit hervorragenden Ergebnissen bestanden. Wir gratulieren Marvin Fahlbusch zum 4. Kyu (orangegrüner Gürtel) und Carolin Gresch, Dominik Krause und Paul Sassenberg zum 3. Kyu (grüner Gürtel).
Zum Ende der Prüfung hin gab es noch einen weiteren Grund zu feiern, denn nach sechs Stunden in einer Hannoverschen Halle konnte auch Andreas Höpe den Daumen nach oben drehen, als er die heimische Halle betrat: Gratulation zum 2. Dan!