Erst durch-, dann aufgeatmet

TSV KK schafft den ersten Saisonsieg

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat es geschafft. Am vierten Spieltag feierte das
Team vom Waldsee im Auswärtsspiel bei der TuS Wettbergen den ersten Saisonsieg.
Und dieser war hochverdient. Den Spielern war es gelungen, den Frust der vorigen
Negativerlebnisse, die hohen Heimniederlagen und die Tatsache, spöttisch als „TSV 2:7“ bezeichnet worden zu sein, abzuschütteln. Das Trainerteam um Bastian Schülke hatte die Mannschaft gut eingestellt. Bereits in der achten Minuten gelang dem TSVKK der Führungstreffer. Philipp Schmidt schlenzte kurz hinter der Strafraumgrenze einen Ball per Freistoß von links Richtung Tor. Der Ball setzte noch einmal auf und wurde so für den gegnerischen Torhüter unberechenbar. Dessen Mannschaft hatte in der 14. Minute die erste Gelegenheit, als esColin Nadolny per Kopfball versuchte. Kurz danach schafften es zwei
Krähenwinkeler nicht, Wettbergens bärenstarken Denis Hagenschulte aufzuhalten. Der Zehner drang in den Strafraum ein, wo Philipp Schütz ihn am Trikot festhielt. Ein Elfmeter, der das 1:1 bescherte, war die Folge. Es sollte nicht der einzige Strafstoß bleiben. KK-Torhüter Leon Burkert brachte beim Hinauslaufen Adonis Ruhani zu Fall, was ein strenger Schiedsrichter durchaus mit Rot hätte ahnden können. Der Unparteiische beließ es bei einer gelben Karte und einem Elfmeter, den Felix Wheeler zum 2:1 für die TuS nutzte. Die Krähen waren jetzt für 20 Minuten aus dem Tritt gekommen, was der Gegner jedoch nicht für sich zu nutzen wusste. Erst kurz vor der Pause fanden der TSVKK ins Spiel zurück und näherte sich bei zwei Eckbällen und einem Schmidt-Freistoß dem 2:2. Doch wurde dieses Ereignis auf die zweite Halbzeit vertagt.
Es sollte bis zur 66.Minute dauern, ehe der Ausgleich gelang. Zuvor hatten in einer zweiten Halbzeit, die den TSVKK als klar bessere Mannschaft sah, Sascha Daniel, Philipp Schütz und Philipp Schmidt aussichtsreiche Chancen. Schließlich war es Marc Ulrich vorbehalten, für den hochverdienten Treffer zu sorgen. Philipp Schütz hatte die Vorarbeit geleistet. Mit einem Remis wollte es das Waldsee-Team jedoch nicht belassen und drängte auf das nächste Tor. Tim Linnemann, dessen Hereinnahme zur zweiten Spielhälfte sich absolut positiv auf das Spiel der Krähen auswirkte, krönte seine starke Leistung daraufhin mit dem umjubelten 2:3-Siegtreffer. Wettbergen war bis dato kaum mehr im Spiel, die Ausflüge der TuS in den Krähenwinkeler Strafraum hatten Seltenheitswert. Doch in der Nachspielzeit wurde es noch einmal brenzlig für die Krähen. Obwohl alle elf KK-Spieler darauf besinnt waren, das eigene Tor zu verteidigen, kam Wettbergens Steffen Bartels nach einem Freistoß aus bester Position ungestört zum Kopfball. Bartels vergab, der TSVKK durfte durchatmen – und kurz danach aufatmen, als der Schlusspfiff erklang und der erste Sieg in trockenen Tüchern war. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hofft nun, auch auf eigenem Platz wieder zu alter
Stärke zurückzufinden. Es warten zwei Heimspiele in Folge auf die Rot-Blauen, das erste findet am Sonntag um 15 Uhr gegen den TuS Garbsen statt.

Mannschaft: Burkert, P. Schmidt, T. Schmidt, J. Schwitalla, Sumpf, M. Ulrich, Mücke
(ab 60.L. Schwitalla), Schütz, S. Helms, Akyol (ab 46. Linnemann), Daniel (ab 83.
A.Ulrich) Trainer: Schülke
Tore: 8. 0:1 Philipp Schmidt, 16.1:1 Foulelfmeter Ferhat Arslan, 27.2:1 Foulelfmeter Felix Wheeler, 66. 2:2 Marc Ulrich, 78. 2:3 Tim Linnemann