Erste Niederlage nach 32 Spielen

Unterlagen im Finale nur knapp mit 1:2: (obere Reihe von links) Marlon Winter, Timo Wulf, Rebas Haviri, Rosh Haviri, Erblin Thagi (untere Reihe von links) Johann Wegner, Noah Schneider, Paul Wegner, Milan Zemke, Justin Herter (unten Mitte) Ronny Schulz.

SCL holte sich Vizemeisterschaft im Bezirk im Jahrgang 2005

So richtige Freude wollte bei den Löwen trotz des Vize-Titelgewinns bei den Hallenbezirksmeisterschaften Hannover nicht aufkommen, die am Sonntag in Hannover-Linden stattfanden. Die Langenhagener setzten bis zum Finale ihre makellose Siegesserie aus dem Sparkassenhallenpokal fort und mussten sich dann am Ende sichtlich enttäuscht Hannover 74 geschlagen geben. „Die Jungs starteten ungewohnt nervös und liefen einem frühen Rückstand hinterher, den 74 dann geschickt bis zum Schluss verteidigte“, so ein Verantwortlicher bei dem Sportclub. In Gruppe A hatten es die Flughafenstädter mit den Kreismeistern von Hameln/Pyrmont, Holzminden und Nienburg zu tun, während die Sportgemeinschaft aus Hannover in ihrer Gruppe auf die Kreismeister aus Diepholz, Hildesheim und Schaumburg trafen. Erwartungsgemäß schlossen die beiden Kreismeister Hannover-Land und -Stadt als jeweils Erste die Gruppenphase ab. Im Halbfinale besiegte der SCL den Kreismeister Hildesheim deutlich mit 4:1. Ebenso souverän bezwangen die Landeshauptstädter den Kreismeister Holzminden mit 4:0, und es kam zum erwarteten Show-Down der beiden besten Teams des Turniers. Die SG von 1874 erwischte die favorisierten Langenhagener gleich eiskalt in den Anfangsminuten des Spiels. Überraschend schnell gingen sie mit 2:0 in Führung. Die Löwen brauchten einige Zeit, um sich zu sortieren. Nach einigen bangen Minuten, in denen ein größerer Rückstand verhindert werden konnte, fingen sich die Kicker aus Langenhagen und fanden zu ihrer gewohnten Form. Von da an spielte nur noch eine Mannschaft und der Anschlusstreffer zum 1:2 war nur eine Frage der Zeit. „Wenn man mit 0:2 in der Halle hinten liegt, ist es fast unmöglich, so ein enges Spiel in der kurzen Zeit noch zu drehen“, so das Trainerduo nach dem Spiel. Die 74er standen in der Drangperiode der Langenhagener extrem tief und retteten sich häufig mit Befreiungsschlägen über die Zeit. Doch die erste Niederlage seit 32 in Folge gewonnenen Spielen bei Turnieren seit Ende Januar bremst den Ausnahmejahrgang des SCL in seinen Ambitionen für die kommende Saison im Freien in keinster Weise: mit dem verheißungsvollen Ausblick „Wir versprechen uns für die Weiterentwicklung unserer talentierten Spieler sehr viel von den Teilnahmen an den bevorstehenden international hochkarätig besetzten Turnieren“ beenden die Langenhagener Trainer eine der erfolgreichsten Hallensaisons in der E-Jugend-Vereinsgeschichte.