Es läuft bei Andreas Solter

Andreas Solter als überlegenen Sieger in Neustadt mit dem Zweitplatzierten und Triathleten Steve Kehl (links) und Dirk Nickel.

Hannelore Lyda – zweites LAC-Eisen im Feuer

Als er 2016 zum LAC Langenhagen kam, setzte sich Andreas Solter sofort an die Spitze der vereinsinternen Bestenliste. Er hatte aber noch ein ganz anderes Ziel fest im Blick. Der Laufpass der Region Hannover hatte es ihm besonders angetan. Dabei können jährlich bei fast 40 Läufen die besten Läufer und Läuferinnen punkten. Wer also da am Ende des Jahres vorn sein will, ist fast das ganze Jahr über im Laufeinsatz. Den Lohn für seine vielen Starts bekam der Langenhagener schon im vergangenen Jahr, da holte er sich den Gesamtsieg. In Neustadt galt es jetzt für Andreas Solter, schon wieder deutlich in Führung liegend, die Zehn-Kilometer-Distanz zu bewältigen. Während die meisten Teilnehmer mit den hochsommerlichen Temperaturen haderten, zeigte sich der Favorit unbeeindruckt und holte sich mit fast drei Minuten Vorsprung in 34:22 Minuten überlegen den Sieg. Die Plätze zwei und drei gingen an Steve Kehl von Hannover 96 Triathlon (37:17) und Frank Kühlke „Die Runner“ (38:31). Für die Laufpasswertung bedeutet dieses Ergebnis, dass der Langenhagener jetzt mit 222 Punkten doppelt so viele hat wie der Zweitplatzierte, Jörg Kleinholz-Mewes von Dets Race Team (110 Punkte). Platz drei belegt Dirk Nickel mit 74 Punkten.
Mit Hannelore Lyda hat der LAC Langenhagen beim Laufpass ein zweites Eisen im Feuer. Sie ist Jahrgang 1958 und hat bereits im vergangenen Jahr ihre Klasse gewonnen. In der laufenden Cupwertung mischt sie auch in der Gesamtwertung der Frauen ganz vorne mit. Nach Platz fünf in der Frauenwertung und einer Zeit von 46:35 über die zehn Kilometer von Neustadt steht sie mit 124 Punkten hinter der Favoritin Mandy Krause vom PSV Lehrte (147 Punkte) auf Platz zwei der Laufpasswertung, dicht gefolgt von Beate Marx von Det‘s Race-Team (118).
In Neustadt war der LAC Langenhagen noch mit weiteren Läufern vertreten, die sämtlich in ihren Klassen vordere Plätze belegten. Für Beate Strüber (W 45) gab es Platz zwei (50:46) und Neuzugang Stefanie Marscholik (W 40) bewältigte bei sommerlicher Wärme die zehn Kilometer in 54:04 und wurde dafür mit Platz vier belohnt. Bert Strüber (M 50) war nach Andreas Solter schnellster LAC-ler und erreichte in 40:25 als Erster seiner Klasse das Ziel. Es folgten Tristan Splett, Zweiter in Klasse M 55 (46:13), Thomas Hogrefe (Platz drei in M 60 und 51:55) und Manfred Krenz (Platz zwei in M 70 mit einer Zeit von 63:46). Über die Distanz von fünf Kilometern war der LAC mit Hans-Peter Damitz vertreten. Für seine Zeit von 35:34 gab es Platz zwei in der Klasse M 75.